SR Button
SR Facebook

Sarkophag Rocks HP
         

p1

Line
Bare Infinity

The Butterfly Raiser
Line


 

Bare-Infinity-The-Butterfly-Raiser-m

Tracklist:

 

01. Race Of Destiny

4:54

02. Artemis

4:49

03. Reaching For The Sun

3:48

04. In Desertis

6:06

05. The Butterfly Raiser

4:35

06. Sands Of Time

6:43

07. Hear Me Out

6:20

08. Orion’s Light

5:19

09. Ashes

5:05

 

10. Robin’s Eyes

 5:47

Release: 03.03.2017

11. The Devil’s Call

4:16

Label: Blackdown Music

12. The Sword, The Stone

7:00

 

       And The Wolf

 

 

 

 

Format: Jewel-Case

 

 

 

 

 


 

 


Line-Up:

 

Links:

Ida Elena DeRazza

Gesang

Bare Infinity Homepage

Tomas Goldney

Gitarre

Bare Infinity @ Facebook

Steve Davis

Gitarre

Bare Infinity @ Twitter

 

 

 

 

 

 

Gastmusiker:

 

 

Albert Dannenmann

Flöte Track 2

 

Ioannis Maniatopoulos

Bouzouki Track 6

 

Max Morton

Gesang Track 4

 

Sarah Wolf

Gesang Track 8

 


 

 



Die 2005 gegründete Band Bare Infinity aus Griechenland hatte im Laufe der Jahre schon einiges gewuppt, viele Konzerte/Festivals gespielt und ihr Debüt-Album  Always Forever  2009 auf den Markt gebracht. Mir begegneten sie aber zum ersten Mal in 2011. Sie eröffneten den Freitag beim MFVF IX und stellten dort auch ihre EP  The Passage  vor.  Bare Infinity  beeindruckten mich mit ihrer Musik und ihren Live-Qualitäten. Nach der Show konnte ich mich ein bisschen mit dem Kopf der Truppe Gitarrist/Songwriter Tomas Goldney unterhalten. Seine Meinungen und Gedanken über Musik & Songtexte punkteten hoch bei mir. Anfang 2012 löste sich  Bare Infinity  auf, aber 2013 starteten sie mit neuem Line-Up wieder durch. Songs wurden geschrieben, die Single  Race Of Destiny  im Dezember 2014 samt dazugehörigem Videoclip veröffentlicht, die ersten Shows gerockt und eine Crowdfunding-Kampagne gestartet, um die Produktion eines Albums angehen zu können.


Und nun war es endlich soweit - am 03.03.2017 erschien ihr neues Album  The Butterfly Raiser  über das englische Label Blackdown Music. Zwölf Songs gibt’s zu hören, geschrieben von Gitarrist Tomas Goldney und Sängerin Ida Elena DeRazza. Zehn der Tracks wurden von Tomas Goldney & Max Morton produziert, die zwei weiteren  (Race Of Destiny  und  The Devil’s Call)  von Jacob Hansen. Für Mix und Mastering zeichnet Max Morton verantwortlich. Zum aktuellen Line-Up gehört mit Steve Davis noch ein weiterer Gitarrist und wie ihr oben sehen könnt, kommen einige hochkarätige Gastmusiker zum Einsatz. Die Idee zum sehr ansprechenden mystischen Artwork-Motiv hatte Ida Elena DeRazza, Cover-Design und Booklet verdanken wir Remedy Art Design. Soviel zu den eher trockenen Fakten, widmen wir uns jetzt der Musik.


Bare Infinity  werden unter Symphonic/Power/Folk-Metal einsortiert, am Mikro agiert eine Frau, somit landen sie flott auch in der Kategorie „Female Fronted Metal“ und darin tummeln sich heutzutage arg viele Bands.  Bare Infintiy  haben in meinen Augen alles richtig gemacht, um sich von der großen Masse etwas abzuheben.  Race Of Destiny  verriet vorab schon einiges, aber bei weitem nicht alles... Die schnelle, sehr melodische Nummer mit geringerem Härtegrad, die gut ins Ohr geht und das gesangliche Potential von Ida Elena bestens präsentiert, war als Single ideal geeignet. Wenn man nur von diesem Song ausgeht, überrascht das Album sicherlich in mehrfacher Hinsicht.


Mit der Italienerin Ida Elena DeRazza steht eine Sängerin mit ausdrucksstarker Stimme und tollem Timbre am Mikro, die aber kein Abo auf die hohen Tonlagen belegt und zudem ein Schreibhändchen für gute Texte beweist. Sie rockt leidenschaftlich und berührt extrem bei langsameren Nummern wie z. B. dem sehr emotionalen  Robin's Eyes  oder den ruhigeren Abschnitten von  Sands Of Time.  Bei den Gastsängern trafen  Bare Infinity  auch eine gute Wahl. Ida Elena harmoniert stimmlich ausgezeichnet mit Sarah Wolf und Max Morton.


Orchestersound bzw. Tasteninstrumente sowie Chorgesänge werden eingesetzt, aber eher dezent und überwiegend im Hintergrund eingebettet, man wird nicht von einer symphonischen Klangwand erschlagen. Die Instrumente rocken mit oder unterstreichen sanft gefühlvollere Passagen und der Chor nervt nicht. Zumindest für mein Empfinden wurde das perfekt miteinander verbunden,  In Desertis  und der sieben Minuten langen Brummer  The Sword, The Stone And The Wolf  belegen das eindrucksvoll. Wo wir gerade bei den Laufzeiten sind – zwölf Songs mit gesamt knapp über einer Stunde Spieldauer, das ist eine reife Leistung und man bekommt wirklich viel für sein Geld geboten!


Mehrheitlich dominieren die Gitarren und was Tomas & Steve so alles an Riffs und Soli zaubern, Respekt und zwar ganz viel davon! Eine gewisse knackige Härte ist vorhanden, die Double Drums dürfen auch das ein oder andere Mal energisch ran. Gegrowlt wird ebenfalls, aber nur einmalig. Tomas tobt sich im krachenden Hämmerchen  Ashes  ordentlich aus, wobei sich das Klavier tapfer mit einer kleinen Notenfolge ins Hirn einbrennt.  Ashes  und  Hear Me Out  haben den höchsten Gesamtanteil heavy Schmackes dahinter, da tanzen die Boxen - ich steh drauf.


Das Tempo variiert und der Aufbau fasziniert, in Sachen Songwriting wurde arg kreativ gewerkelt. Es entstanden kleine Kunstwerke, denen man intensiv lauschen muss, damit einem nichts entgeht. Da soviel innerhalb jeder Nummer passiert, haben Langeweile und Verwechslungsgefahr keine Chance. Flöte und Bouzouki verfeinern jeweils einen Track, die beiden Gastsänger zwei weitere. Die eingebauten Folkelemente wie z. B. in  Artemis  oder  The Butterfly Raiser  sind mitreißend, gehen direkt ins Gebein und man möchte in einem irischen Pub auf dem Tisch tanzen... oder halt zu Hause im Wohnzimmer... Ich mag diese Vielfalt, die Unberechenbarkeit des nächsten Liedes, die ganzen kleinen und größeren Überraschungen und den fulminanten Abschluss mit dem fantastischen  The Sword, The Stone And The Wolf.


Ignoriert am besten alle Musik-Schubladen samt dazugehöriger Klischees. Hört euch die Musik an - neben dem oben verlinkten Video zu  Race Of Destiny  gibt es noch ein weiteres zum Track  In Desertis  sowie einen Audioclip mit dem Song  Hear Me Out  - und wenn's gefällt> kaufen!


Anspieltipps:

Artemis  –  startet mystisch, mit gesprochenem italienischen Part, gibt dann munter Gas, punktet mit cleveren Aufbau, starkem Rhythmus, feinem Gitarrensolo und seinen Folkelementen, die von Albert Dannenmanns Flötenspiel zusätzlich gepusht werden.

Robin's Eyes  –  dreht sich um ein ernstes Thema: den Kampf von an Depressionen leidender Menschen. Der Text wurde inspiriert durch und gewidmet an Schauspieler Robin Williams, der diesen Kampf leider verlor. Gefühle pur, dicke Gänsehaut, insbesondere bei den ruhigen Passagen, Ida Elenas Stimme nur mit sanfter Klavier- und Orchesterbegleitung - Hammer!

Sands Of Time  –  verändert sich immer wieder, gesanglich großartig, überrascht und begeistert mit seinem orientalischen Touch und dem grandiosen Bouzouki-Einsatz von Ioannis Maniatopoulos. Wie der abgeht, was er seinem Instrument alles entlockt – herrlich!


Es wurde sehr sehr kreativ gearbeitet und diese mit viel Herzblut liebevoll angerichtete Mixtur macht  The Butterfly Raiser  für mich so besonders. Dafür gibt es von mir>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
7 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
29.03.2017
 

 

Bare-Infinity-The-Butterfly-Raiser-01-m

Foto: ©2017 by Bare Infinity
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Keine Weiterveröffentlichung ohne schriftliche Genehmigung des jeweiligen Copyright-Inhabers!
Gestaltung und Inhalt dieser Homepage - sofern nicht anders angegeben - ©2008-2017 by Marion Ney