SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Black Label Society

Catacombs Of The
Black Vatican
Line


 

Black-Label-Society-Catacombs-Of-The-Black-Vatican-m

Tracklist:

 

01. Fields Of Unforgiveness

3:19

02. My Dying Time

3:28

03. Believe

3:51

04. Angel Of Mercy

4:23

05. Heart Of Darkness

3:46

06. Beyond The Down

3:00

07. Scars

4:21

08. Damn The Flood

3:25

09. I've Gone Away

3:59

 

10. Empty Promises

5:27

Release: 02.05.2014

11. Shades Of Gray

6:42

Label: Mascot Label Group

 

 

 

 

 

 

 

 

Formate:

Bonustracks schwarzes Digipak:

Jewel-CD

Dark Side Of The Sun

 

Ltd. Erstausgabe schwarzes Digipak

Blind Man

 

Vinyl LP

 

 

 

 

 

 



Line-Up:

 

Links:

Zakk Wylde

Gesang, Gitarre

Black Label Society Homepage

Dario Lorina

Gitarre

Black Label Society @ Facebook

John DeServio

Bass

Black Label Society @ Twitter

Chad Szeliga

Drums

Mascot Label Group

 

 

 


 


Am 04.04.2014 veröffentlichte die Mascot Label Group das neunte Studioalbum von  Black Label Society. Es trägt den Titel  Catacombs Of The Black Vatican  und liefert auf der Standard-CD sowie auf der LP je elf Songs. Zusätzlich gibt es noch eine Version, die für Sammler sehr interessant sein dürfte: die limitierte Erstlauflage erscheint als Digipak, das zwei Tracks mehr bietet und zudem das Cover in schwarz-grauer Farbstellung mit sich bringt.


Die Wartezeit auf neuen Stoff war nicht gerade kurz... Im September 2013 kam zwar die Akustik-Live-CD  Unblackened  auf den Markt, aber das letzte Studioalbum war der 2009er Release namens  The Order Of The Black. Ob sich das fünfjährige Harren auf Nachschub gelohnt hat – ein Audio-Bummel durch die Katakomben des schwarzen Vatikans sollte es zeigen... Die vorab ausgekoppelte Single  My Dying Time  konnte bei mir recht hoch punkten. Der dazugehörige Videoclip ist genial - die Band spielt, drumherum eine Mystik-Horror-Story, schön schräg, genau mein Ding. Dann kam das Album rein...


Da die 1999 von Gitarrist/Sänger/Songwriter Zakk Wylde gegründete  Black Label Society  häufigere Line-Up Wechsel zu vermelden hat, war das für mich der erste Checkpoint. Dieses Mal rockt Mastermind Zakk mit Gitarrist Dario Lorina, Bassist John DeServio sowie Drummer Chad Szeliga und das Quartett harmoniert optimal miteinander. Herausragend sind natürlich die Gitarren – was es da an hammerharten Riffs und echt scharfen Soli zu hören gibt, ist für mich faszinierend und heiß. Drums und Bass dürfen an einigen Stellen glänzen, aber die Nummern werden eindeutig von den Gitarren dominiert. Generell liegt der Schwerpunkt eher auf der Musik, denn die Texte sind teilweise doch sehr kurz gehalten. Ich mag insbesondere die düstere, melancholische Grundstimmung, den satten, schweren Sound und die einfließenden Blues-Elemente, die speziell den Track  Believe  für mich veredeln.


Alle Songs sind mit gut ins Ohr gehenden Melodien ausgestattet. Vorherrschend ist der mittlere bzw. leicht verschleppte Tempobereich und somit zeigt der Opener  Fields Of Unforgiveness  schon recht gut, wo's mehrheitlich lang geht. An Vielseitigkeit fehlt es jedoch nicht. Die Jungs lassen auch ihre emotionale, sanfte Seite bei gleich drei langsameren Nummern raus. Dafür wurden die Akustikgitarren ne Runde ausgepackt und/oder orchestrale Klänge eingestreut. Angel Of MercyScars  und  Shades Of Gray  gefallen mir gut, aber als superstark würde ich sie nicht bezeichnen. Sie können mich nicht intensiv genug berühren, was ich aber von ruhigen, gefühlvollen Songs schon erwarte. Richtig schnell, hart und heftig geht's bei  Damn The Flood  ab. Von der Sorte hätte ich mir noch ein oder zwei mehr auf der CD gewünscht.


Die Laufbahn von Zakk Wylde und seine andere langjährige Wirkungsstätte kenne ich übrigens, lasse sie aber freiwillig raus aus dem Review, weil es einfach mit dieser Scheibe direkt nichts zu tun hat. Was er an den Gitarrensaiten leistet, ist auf diesem Album wieder phänomenal. Er zelebriert sein Können sehr ausgiebig und auf verdammt hohem Level. Die Überzeugungskraft seiner Stimme ist genauso aktiv, ich höre ihm gerne zu, insbesondere wenn er längere Texte von sich gibt.


Anspieltipps:

I've Gone Away – mittleres Tempo, aber volle Power Dampf dahinter. Gefällt mir vom Gesang her am besten, besonders die zweistimmigen Abschnitte kommen verdammt gut.

Damn The Flood – wild, schnell, aggressiv, heißer Rhythmus, cooler Aufbau, gesungen mit viel Schmackes dahinter plus genial gute, lange Gitarrenparts - Hammerteil!

Empty Promises – verschlepptes Tempo, die Melodie bohrt sich lässig ins Hirn, klasse Solo. Starke Drums, die sich im Mittelteil bestens in Szene setzen.


Diese Katakomben haben ein massives, stabiles Mauerwerk, das allerdings einige kleine Risse erkennen lässt. Von daher gebe ich  Catacombs Of The Black Vatican>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
5 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
20.05.2014
 

 

Black-Label-Society-2014-m

Foto: ©2014 by Black Label Society
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015