SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Borealis

Purgatory

Line


 

Borealis-Purgatory-m

Tracklist:

 

01. Past The Veil

5:15

02. From The Ashes

4:41

03. The Chosen One

4:18

04. Destiny

4:25

05. Darkest Sin

3:20

06. My Peace

4:39

07. Place Of Darkness

4:07

08. Welcome To Eternity

4:42

09. Sacrifice

4:32

 

10. Rest My Child

4:31

Release: 19.06.2015

11. Purgatory

4:00

Label: AFM Records

12. Revelation

3:50

 

 

 

Format:

 

Jewelcase-CD

 

 

 

 

 


 



Line-Up:

 

Links:

Matt Marinelli

Gesang

Borealis @ Facebook

Mike Briguglio

Gitarre

Borealis @ Twitter

Jamie Smith

Bass

AFM Records

Sean Werlick

Keyboard

 

Sean Dowell

Drums

 

 

 

 

Gastmusiker:

 

 

Sarah Dee

Gesang Track 2

 

 

 

 

Die Musik von  Borealis  kannte ich bislang nicht näher, dafür aber die Stimme ihres Sängers Matt Marinelli. Er begeisterte mich mit seiner Wahnsinnsröhre in der Rolle als Polizist Shawn auf der  Epysode  CD  Fantasmagoria<Review> Daher weckten die News, dass  Borealis  am 19.06.2015 via AFM Records ihr drittes Album namens  Purgatory  veröffentlichen werden, extrem meine Neugier. Die Vorab-Infos lasen sich schon mal vielversprechend...


Borealis  bestehen bereits seit 2005. Ihr Debütalbum  World Of Silence  erschien 2008, gefolgt von Fall From Grace  in 2011 und beide waren mir entgangen. Ich war gespannt, ob mich Sänger/Gitarrist Matt Marinelli, Gitarrist Mike Briguglio, Bassist Jamie Smith, Keyboarder Sean Werlick und Drummer Sean Dowell mit ihrem dritten Werk einfangen können. Dann landete  Purgatory  bei mir... Die Scheibe liefert zwölf Tracks, aufgenommen in den Sanctuary Studios von Drummer Sean Dowell, der auch als Engineer Einsatz schob. Für das Mastering zeichnet Thomas „Plec“ Johansson/Panic Room Studio Schweden verantwortlich.


Vor dem ersten Hördurchgang eine kurze äußere Inspektion - das kreative Cover konnte punkten, ebenso der Blick auf die Laufzeiten. Kein XS Intro vorneweg oder Mini-Tracks dazwischen, alle Songs haben sehr angenehme Längen. Diese Befüllungsmenge ist eine wirklich gute Gegenleistung für unsere Euros. Das gilt natürlich nur, wenn die Nummern auch was hergeben und dieser Check stand nun an.


Die Musik der kanadischen Band liegt im Schublädchen Dark Melodic Metal. Ich mag ja diese Einsortierei in tausend Unterkategorien nicht sonderlich. Für mich ist es ein Mix verschiedener Metal-Stile, der tierisch rockt und vor allen Dingen den gewissen Wooow-Effekt bei mir auslöst. Was die Jungs da zusammengezimmert haben, ist absolut fesselnd. Es scheppert ordentlich, mit einem amtlichen Härtegrad und in verschiedenem Tempo. Für Abwechslung wurde bestens gesorgt, auch in Hinsicht auf das Klangbild. Es geht nicht durchgehend düster, melancholisch, heftig und wild zu, dazwischen setzen die nachdenklichen, sanften und behutsamen Momente besondere Akzente.


Die Texte geben was her, die Melodien sind anspruchsvoll gestaltet, beim Songwriting wurde nicht mit Ideen gegeizt und es gibt so viele Feinheiten zu entdecken. Der Einsatz der Instrumente fasziniert mich - die Fingerfertigkeit an den Gitarrensaiten ist beeindruckend und das Keyboard macht einen exzellenten Job. Meine Favoriten sind jedoch Bass & Drums, denn die hauen einem den Rhythmus mit Nachdruck ins Hirn. Was die beiden Herrn abliefern, ist absolut heiß, das geht durch und durch. Orchestrale Klänge hat's einige, die bei den schnellen Nummern flockig mit abrocken und sich bei den langsamen Parts sanft ins Ohr kuscheln. Die Musik alleine ist schon ein wahres Noten-Feuerwerk, dazu kommt als Krawumm-Effekt aber noch die ausdrucksstarke Stimme von Matt Marinelli. Sein Organ hat einen hohen Wiedererkennungswert und zaubert eine Atmosphäre, die zumindest mich total gefangen nehmen kann. Ganz besonders steh ich auf die leicht rauen Nuancen seiner Stimmbänder.


Purgatory  ist gespickt mit wahren Rhythmusgranaten. Ich nehm mal die ersten vier Tracks als Analyseopfer. ;-) Der Opener  Past The Veil  startet mit der Geräuschkulisse einer Intensivstation, dieser Part endet mit einer Nulllinie, dann donnert die Nummer los und jagt meinen Puls gewaltig nach oben. Mitreißender Groove, klasse aufgebaut, Matt in Hochform. Das folgende  From The Ashes  hämmert sich sofort schon mit den ersten Tönen eindringlich in den Gehörgang und wird mit jeder Sekunde stärker. Stimmlich ganz großes Kino, hier kommt auch kurz Gastsängerin Sarah Dee zum Einsatz – die Lady hätte gerne ein paar Sätze mehr Text haben dürfen.  The Chosen One  überzeugt mit tollen Gitarrenparts, wummerndem Bass und gut eingesetztem Harmoniegesang im Refrain.  Destiny  rockt munter los, Saitenbearbeitung vom Feinsten, besonders beeindrucken mich bei der Nummer aber der kurze Part, in dem der Gesang nur von Klavierklängen unterlegt ist sowie das Gitarrensolo. Nach all diesen Hämmerchen wird es Zeit für den ersten sanften Moment.  Darkest Sin  ist durchgehend langsam, behutsam und berührend. Der Gesang wird von Akustikgitarre und orchestralen Klängen eingebettet. Diese ruhigeren, gefühlvollen Songs haben sie bestens drauf und präsentieren sie auf anspruchsvolle, sehr intensive Art. Das beweisen sie später auch nochmals mit  Rest My Child,  das allerdings in Sachen Härtegrad gesplittet wurde. Knapp zwei Minuten davon bleiben zwar in gedämpften Tempo, aber die Instrumente steigen extrem kraftvoll ein. Genial guter Aufbau und verschärfte Gitarrenaction!


Im YouTube-Account von AFM Records wurden zwei der Tracks als Audio-Clips hochgeladen, das Reinhören lohnt sich:  My Peace  –  From The Ashes


Anspieltipps:  From The Ashes  –  Past The Veil  –  Rest My Child


Borealis  haben bei meinem Hörzentrum ins Schwarze getroffen -  Purgatory  kann mich von der ersten bis zur letzten Sekunde fesseln. Von daher gibt es von mir sehr begeisterte>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
7 von 7 Ankhs

Skarabaeus-Review
plus Skarabäus

Marion Ney / Sarkophag Rocks
04.07.2015
 

 

Borealis-Purgatory-01-m

Foto: ©2015 by Borealis
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015