SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Burning Rain

Epic Obsession
Line


 

Burning-Rain-Epic-Obsession-m

Tracklist:

 

01. Sweet Little Baby Thing

3:56

02. The Cure

4:25

03. Till You Die

4:04

04. Heaven Gets Me By

4:54

05. Pray Out Loud

4:28

06. Our Time Is Gonna Come

5:33

07. Too Hard To Break

5:47

08. My Lust Your Fate

5:20

09. Made For Your Heart

6:43

 

10. Ride The Monkey

4:18

Release: 17.05.2013

11. Out In The Cold Again

5:52

Label: Frontiers Records

12. When Can I Believe In Love

5:41

 

 

 

Format:

Bonustracks:

 

Jewelcase-CD

13. Kashmir

7:44

 

14. Heaven Gets Me By (Acoustic)

4:53


 



Line-Up:

 

Links:

Keith St. John

Gesang

Burning Rain Homepage

Doug Aldrich

Gitarre

Burning Rain @ Facebook

Sean McNabb

Bass

Burning Rain @ Twitter

Mat Starr

Drums

Frontiers Records

 

 

 

Gastmusiker:

 

Brian Tichy

 

 

Jimmy D'Anda

 

 

 


 

 

Frontiers Records veröffentlichte am 17.05.2013 die neue CD von  Burning Rain.  Sie trägt den Titel  Epic Obsession  und bietet insgesamt 14 Tracks (inkl. zwei Bonustracks). Aufgenommen wurden sie im Casa Dala Studio und im Starmakers Studio. Produziert wurde das Ganze von Gitarrist Doug Aldrich und Sänger Keith St John. Die beiden Herren schrieben auch alle Songs, natürlich mit Ausnahme des  Led Zeppelin  Covers  Kashmir.  Als Gastmusiker wirkten Brian Tichy und Jimmy D'Anda mit.


Doug und Keith gründeten  Burning Rain  bereits 1998. Das neue Werk ist ihr inzwischen drittes Album, auf das wir allerdings satte 13 Jahre warten mussten. Eine ganz schön lange Anlaufzeit, aber die hatte ihre Gründe. Es lag daran, dass Doug Aldrich stark ausgelastet war, da er zuerst bei  Dio  und anschließend bei  Whitesnake  die Saiten bearbeitete bzw. noch bearbeitet. Aber nun war die Zeit reif und es gibt wieder Nachschub aus dem Hause  Burning Rain.  Da es sich anbot, wurden ihre ersten beiden Veröffentlichungen  Burning Rain  (1999) und  Pleasure To Burn  (2000) - zeitgleich mit der neuen CD - via Frontiers Records re-releast.


Ich kannte natürlich Doug Aldrich, aber Keith St. John und ihre aktuellen Mitstreiter Bassist Sean McNabb und Drummer Matt Starr sagten mir ebenso wenig wie  Burning Rain  selbst. Also Neuland in Sachen Band und Musik für mich. Aber das ist ja immer interessant und spannend - vor allem, wenn ein so begnadeter Gitarrist beteiligt ist. Meine Erwartungen waren dementsprechend hoch. Ich wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil, eher überrascht... Ich hatte auf ansprechende stimmliche Qualitäten des Sängers gehofft und was Keith St. John abliefert, hat mich letztendlich vollkommen begeistern können!


Burning Rain  spielen melodischen Rock, der sehr stark vom Blues durchtränkt ist. Zum Glück ist es nicht so, dass hier ein Gitarrist sein Talent zeigt und der Rest der Band wird zu Statisten degradiert. Die Jungs agieren als Einheit, harmonieren auf hoher Ebene miteinander. Klar, die Gitarre ist sehr präsent, die Riffs und Soli sind traumhaft, großartig, intensiv, mitreißend – aber das als Teil eines Ganzen. Doug Aldrich zeigt die ganze Palette seines Könnens, lässt die Finger über die Saiten fliegen und übertrifft meine Erwartungen locker. Bass und Drums zeigen Spielfreude, pfeffern rein, geben Gas oder zelebrieren den Rhythmus bei den langsameren Songs sanft und behutsam. Das I-Tüpfelchen liefert Keith St. John - was seine Stimmbänder hergeben, passt so ideal zu dieser Art Rockmusik. Oft etwas leicht rau und kratzig, immer kraftvoll und ausdrucksstark, einfühlsam und leidenschaftlich – der Mann hat alles drauf und erweckt die Texte zum Leben, verpasst den Songs den endgültigen Ritterschlag.


Beim ersten Anhören der CD haben sie mich schon mit dem schnellen, lässig-coolen Opener  Sweet Little Baby Thing  schwer beeindruckt und mit der folgenden Nummer  The Cure  wurde ich endgültig eingefangen. Ruhigere gefühlvolle Songs wie  Heaven Gets Me ByMade For Your Heart  und  When Can I Believe In Love  sorgen für Romantik und Gänsehaut. Sie wechseln sich ab mit vielen flotten Fegern wie  Pray Out Loud  oder  Till You Die  und im mittleren Tempobereich angesiedelten Songs wie  Our Time Is Gonna Come  und  Out In The Cold Again. Für Abwechslung ist gesorgt und die Mehrzahl der Tracks sind faszinierende, fesselnde Hämmerchen. Natürlich können nicht alle auf einem Level liegen, nur sind hier selbst die „schwächeren“ Songs mindestens unter „gut“ einzusortieren... mindestens...


Die beiden Bonustracks bringen uns eine zusätzliche Akustik-Version von  Heaven Gets Me By,  die bestens gelungen ist. Zudem gibt’s den  Led Zeppelin  Klassiker  Kashmir  in einer  Burning Rain  Version. Sorry, Cover sind immer ein etwas heikles Thema für mich und dieses trifft meinen Geschmack leider nicht. Ist mir zu brav ausgefallen, zu wenig Power dahinter, der energische Drive fehlt, nicht mein Ding.


Zu dem Song  My Lust Your Fate  gibt es einen Videoclip. Ich hätte nicht unbedingt diese Nummer ausgewählt, weil viele andere für meinen Geschmack stärker sind. Und auch wenn's irgendwie zum Text passend ist, gehen mir generell nach wie vor die „Sex sells“ Einsätze von tanzenden leicht bekleideten Schneckchen auf den Keks. Könnte man da nicht etwas kreativer werden? Vielleicht ein bisschen witzig? Oder einfach nur die Band beim Spielen filmen? Videos mit solchen Klischee-Einbauten, tut das wirklich immer noch Not?


Meine Anspieltipps:

The Cure  –  der Rhythmus kassiert mich ein, gesanglich top, die mehrstimmigen Einsätze speziell gut, coole Gitarre.

Heaven Gets Me By  –  beide Versionen sind klasse, aber die Akustikversion hat es mir etwas mehr angetan, weil noch intensiver. Stimmungsvolle Akustikgitarre, Keith in Hochform, Harmoniegesang vom Feinsten, das Zwischenstück ist absolut heiß.

Pray Out Loud  –  schnell, saustarker Einsatz der Drums, die Gitarre rockt gewaltig. Der Song geht richtig ab und reißt mit, interessanter Songaufbau.


Dieses Album ist generell ein Leckerchen, insbesondere auch für Leute, die eine verdammt gelungene Gitarrenarbeit zu schätzen wissen. Daher bekommt  Epic Obsession  von mir>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
 6 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
26.07.2013
 

 

Burning-Rain-01-m

 

Whitesnake 41 Kerkrade 16.07.11 Hans Clijnk_thumb

Fotos> Nr. 1 ©2013 by Frontiers Records / Nr. 2 ©2011 by Hans Clijnk
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015