SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Fuel From Hell

Easier Said Than Done
Line


 

Fuel-From-Hell-Easier-Said-Than-Done-m

Tracklist:

 

01. Electrified

5:07

02. Poison Whiskey

4:07

03. Nowhere In The Night

4:33

04. Some Girls

3:19

05. Send Me Your Love

4:17

06. Anything Goes

4:09

07. 17 & Wasted

3:24

08. Midnight

3:46

09. December '89

3:16

 

10. Bad Jane

3:43

Release: 02.05.2012

11. House Of Love

3:59

Label: Street Symphonies

 

 

 

 

 

Format:

 

 

Jewelcase-CD

 

 

 

 

 


Line-Up:

 

Links:

Phil Lasher

Gesang

Fuel From Hell Homepage

Dam Littmanen

Gitarre

Fuel From Hell @ MySpace

Steve Eighteen

Gitarre

Fuel From Hell @ Facebook

Max Velvet

Bass

 

Alex Count

Drums

Street Symphonies


 

 

 

Fuel From Hell  brachten am 02.05.2012 ihr Album  Easier Said Than Done  via Street Symphonies Records auf den Markt. Elf Tracks sind auf der CD enthalten, die im Saojo Studio in Udine aufgenommen und von Riccardo Asquini produziert wurden.


Die italienische Band gründete sich 1998 und hat in musikalischer Hinsicht schon einiges abgeliefert: 2001 die erste EP  The Superfaka E.P.,  im Februar 2007 das Debüt-Album  Fill You Up With Five Star Gasoline  und die Single-Auskopplung  Vampira  samt dazugehörigem Videoclip waren verstärkt im Musik-TV-Einsatz. Einige ihrer Songs wurden für Samplers/Compilations und ein  Mötley Crüe  Tribute Album ausgewählt. Sie spielten in den letzten Jahren Unmengen Konzerte, waren als Support z.B. mit  L.A. Guns  und  Adam Bomb  unterwegs, um nur mal zwei Bands zu nennen.


Easier Said Than Done  ist das zweite Full-Lenght Album und das erste in der aktuellen Besetzung. Die beiden neuesten Mitglieder sind Sänger Phil Lasher und Drummer Alex Count.


Ich mag diese Art Rockmusik, die für mich einen Trip zurück in gute alte Zeiten bedeutet. Natürlich verbinde ich das nur mit dem Stil-Mix, der mich an frühere Jahre erinnert und vertraut klingt. Die Musik ist alles andere als altbacken, sie rockt frisch und ansprechend. Die Kompositionen von  Fuel From Hell  sind clever zusammengesetzt. Interessant sind vor allem diverse Parts der beiden Gitarristen Dam Littmanen und Steve Eighteen sowie viele von Bassist Max Velvet. Da höre ich doch gerne etwas genauer zu, um ja kein spielerisches Highlight zu verpassen. Drummer Alex Count legt den jeweils passenden Drive drunter und rundet die Musik ab. Wenn Tasteninstrumente eingesetzt werden, dann auf eine sehr coole „HonkyTonky-Piano“-Art und das ist genau mein Ding.


Gesanglich sind  Fuel From Hell  bestens besetzt. Sänger Phil Lasher rockt sich souverän durch die Songs und seine Stimme passt ideal zu dieser Musik. Was mir verdammt gut gefällt sind die zwei-oder mehrstimmigen Parts samt Wechselgesang – klasse arrangiert und umgesetzt. Der Opener  Electrified  zeigt gleich mal, wo es musikalisch auf dem Album langgeht. Die elf Songs sind immer auf ihre eigene Art melodisch, bieten Unterschiedliches an Aufbau und Rhythmus. Einen wirklich langsamen Titel oder eine Ballade sucht man allerdings vergebens. Eigentlich schade – ich hätte Phil´s Stimme auch gerne mal in der sanft-romantischen Variante gehört.


Some Girls  und  Send Me Your Love  schwächeln etwas, sie können mich nicht so packen und begeistern wie die restlichen Tracks. Viele der Songs würden mir noch besser gefallen, wenn die Textwiederholungen nicht so reichlich vorhanden wären. Das stört mich schon arg...


Der Videoclip zu  Anything Goes  hat einen speziellen Flair, präsentiert die Band in Action als Mittelpunkt, gedämpftes Licht, ein ständiger Wechsel zwischen Aufnahmen in Farbe und in schwarz/weiß – den Clip finde ich sehr gelungen.


Meine Anspieltipps:

Poison Whiskey  –  nicht on the rocks sondern verdammt heiß und funky!!! Die Gitarren sind Hammer, dazu ein Tasteninstrument mit dem richtigen Groove und ein Bass, der stellenweise so was von abgeht. Ich liebe diesen Song – der bringt´s optimal!!!

Electrified  -  ein wirklich elektrisierender Rhythmus, der sich bei mir zu einem Ohrwurm entwickelt hat. Gitarren klasse, der mehrstimmige Gesang top.

House Of Love  -  weil es viel Power hat und musikalisch gleich mehrere Highlights in Form von Soli und Tempowechseln bietet.


Wenn sie das Zuviel an Textwiederholungen noch ausmerzen, kann das was Großes werden. Ich finde den Stil von  Fuel From Hell  sehr ansprechend und werde die Band im Auge behalten :-) Für  Easier Said Than Done  gibt’s von mir>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
 4 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
19.08.2012
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015