SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Jaded Heart

Guilty By Design
Line


 

Jaded-Heart-Guilty-By-Design-m

Tracklist:

 

01. No Reason

4:34

02. Godforsaken

4:26

03. Seven Gates Of Hell

4:12

04. Remembering

4:37

05. Rescue Me

4:33

06. Salvation

4:46

07. No Waiting For Tomorrow

4:24

08. Watching You Die

4:51

09. So Help Me God

4:30

 

10. Bullying Me

5:11

Release: 22.04.2016

11. This Is The End

5:01

Label: Massacre Records

12. Torn And Scarred

4:34

 

 

 

 

 

 

Format:

Bonus-Tracks ltd. Digipak:

 

Jewelcase-CD

13. My Farewell

5:02

Ltd. Digipak

14. My Own Way Down

4:02

 

 

 


 

 


Line-Up:

 

Links:

Johan Fahlberg

Gesang

Jaded Heart Homepage

Peter Östros

Gitarre

Jaded Heart @ Facebook

Masahiro Eto

Gitarre

Jaded Heart @ Twitter

Michael Müller

Bass

 

Bodo Stricker

Drums

Massacre Records


 

 


Jaded Heart  sind mit ihrem Studioalbum Nr. 12 am Start. Es trägt den Titel  Guilty By Design  und kam am 22.04.2016 via Massacre Records auf den Markt. Die Aufnahmen fanden im Frankfurter Performance Studio statt, Mix und Mastering lagen in den bewährten schwedischen Händen von Erik Mårtensson. Die normale CD-Version hat zwölf Songs mit einer Laufzeit von 55 ½ Minuten an Bord. Das limitierte Digipak liefert zwei Bonus-Tracks und somit neun Minuten Musik mehr – daher wäre diese Variante definitiv meine Kaufempfehlung.


Die Band läuft bei mir unter „alte Hasen“, denn es gibt sie schon ein paar Tage länger...  Jaded Heart  wurde Anfang der 1990er gegründet und sie veröffentlichten 1994 ihr erstes Werk namens  Inside Out.  Sie tourten viel, spielten auf diversen Festivals und verwöhnten ihre Fans mit zehn weiteren Studioalben, einem Best of sowie dem Konzertmitschnitt  Live In Cologne.  In all den Jahren drehte sich das Besetzungswechsel-Karussell einige Male. Das aktuelle deutsch-schwedische Line-Up besteht aus Sänger Johan Fahlberg, den Gitarristen Peter Östros und Masahiro Eto, Bassist Michael Müller und Drummer Bodo Stricker. Diese fünf Herren präsentieren uns jetzt mit  Guilty By Design  den Nachfolger ihrer hervorragenden 2014er VÖ  Fight The System.


Vorab wurden schon mal Appetithäppchen angereicht. Das kreative Coverartwork von Thomas Ewerhard ist wieder ein absoluter Hingucker und macht sich sicher bestens auf Shirts & Hoodies. Als ersten Song bekamen wir  Rescue Me  in Form eines durch die Lichtverhältnisse und die Kameraführung recht eigenwillig-düsteren, aber stimmungsvollen Videoclips zu hören. Die Nummer startet mit einem spannungsgeladenen Einstieg, dann geht die Post ab. Heiße Gitarrenriffs und ein ebensolches Solo, wummernder Bass, Ohrwurm-Refrain... so mag ich das! Aber es war nur ein Track und der lässt ja nicht unbedingt schon auf's ganze Album schließen. Zum Reviewen landete die komplette Digipakbefüllung - 64 ½ Minuten Metal à la  Jaded Heart  erwarteten mich...


Auf „Play“ gedrückt und umgehend haute es mich aus den Schlappen. Der Opener  No Reason  setzt mit seinem Rhythmus gleich die ganze Bude unter Strom, die folgenden  Godforsaken  und  Seven Gates Of Hell  stehen ihm in nix nach und treiben die Voltzahl noch weiter in die Höhe. Heiliges Blechle, wie heiß ist das denn? Erfreulicherweise stell ich mir diese Frage durchgehend, das Feeling kühlt bis zum Ende der CD nicht ab. Der Sound donnert erstklassig und mit viel Schmackes aus den Boxen. Ich stehe auf den knackig-krachenden Bass und die kreativen Einsätze der Drums. Sänger Johan Fahlberg legt eine ausgezeichnete Performance hin, immer mit der richtigen Dosis Gefühl, ich mag seine Stimmfarbe sehr. Meine speziellen Helden sind allerdings die Gitarristen Peter Östros und Masahiro Eto. Was die beiden Herren an Saitenakrobatik abliefern, einzeln und vor allem miteinander, das ist grandios. Ich könnte ihnen stundenlang zuhören - die Riffs fräsen sich ins Gehirn, die Soli sind vom Allerfeinsten.


Die Mehrheit der Tracks hämmert sich schnittig-frisch in schnelleren Tempovarianten direkt in mein Bewegungszentrum und diverse Körperteile zappeln im Rhythmus mit. Nur  Remembering  und  This Is The End  schalten einen Gang zurück, jedoch ohne dabei an Power zu verlieren. Eins schaffen alle Tracks: sie pushen meinen Blutdruck nach oben, da mein Herz bei gutem Rock & Metal schneller schlägt. ;-) Beim Songwriting wurden interessante Texte mit klasse Melodien und coolem Aufbau kombiniert. Ich finde viele kurze oder längere Momente, die mich besonders faszinieren können, da die Instrumente außergewöhnlich kreativ und auf hohem Level losfegen. Einige Beispiele: der längere rein instrumentale Part in  Bullying Me  ist so ein Highlight ebenso wie der Einstieg von  Watching You Die  mit seinem leichten Industrial Touch, das rock 'n' rollige Gitarrenflair bei  My Own Way Down,  der superheiße Bass in  Godforsaken  oder auch die düster-melancholischen Passagen in  This Is The End.  Es gibt einige Tempowechsel innerhalb der Nummern und viele der Refrains verfolgen mich gnadenlos. Live dürften diese Songs durch die Decke gehen!


Kritikpunkte hab ich, aber in dezentem Ausmaß. Der mehrstimmige Gesang wie zum Beispiel im Refrain von  This Is The End  oder  Bullying Me  ist nicht immer mein Ding, da wäre für meine Ohren weniger mehr gewesen. Da ich nach wie vor der Meinung bin, dass die harten Rocker die besten Balladen fabrizieren, fehlt mir eine solche oder zumindest ein durchgehend langsamer Song. Das ist das fehlende I-Tüpfelchen dieses Albums!


Anspieltipps:

Salvation  -  hammerharter Einstieg, fantastischer Rhythmus, die Strophen werden von Bass und Drums dominiert und „veredelt“, die Instrumente können sich zudem in einem packenden Zwischenstück ideal austoben.

No Reason  –  schnelle Nummer, saustarke Gitarren, die Riffs sacken mich komplett ein, tolles Solo. Refrain mit Ohrwurmpotential, dezent-schmissiger Keyboardeinsatz in den Strophen.

Remembering  –  ist mein Favorit bei den beiden Songs mit abgebremstem Tempo. Eingängiges Werk mit coolem Aufbau, das sich bestens ins Ohr schmiegt, Gitarren top, insbesondere die zweistimmig angelegten Parts.


Mein Fazit:  Jaded Heart  beweisen eindringlich, wie lebendig, mitreißend und echt Rock & Metal Musik nach wie vor sein kann. Keine Sperenzchen, sondern volle Lotte auf die Zwölf und das in feinster Qualität.  Guilty By Design  bekommt von mir
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
6 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
29.05.2016
 

 

Jaded-Heart-Guilty-By-Design-01-m

Foto: ©2016 by Jaded Heart
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Keine Weiterveröffentlichung ohne schriftliche Genehmigung des jeweiligen Copyright-Inhabers!
Gestaltung und Inhalt dieser Homepage - sofern nicht anders angegeben - ©2008-2016 by Marion Ney