SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Jorn

 Heavy Rock Radio

Line

 


 

Jorn-Heavy-Rock-Radio-m

Tracklist:

 

01. I Know There`s

4:55

      Something Going On

 

02. Running Up That Hill

5:04

03. Rev On The Red Line

3:56

04. You’re The Voice

5:02

05. Live To Win

3:53

06. Don’t Stop Believin’

4:41

07. Killer Queen

3:27

08. Hotel California

6:31

 

09. Rainbow In The Dark

5:00

Release: 03.06.2016

10. The Final Frontier

5:52

Label: Frontiers Music SRL

11. Stormbringer

3:56

 

12. Die Young

5:12

Format: Jewel-CD

 

 

 

 

 

 

 

 

Line-Up:

 

Links:

Jorn Lande

Gesang

Jorn Homepage

Trond Holter

Gitarre

Jorn @ Facebook

Thomas Bekkevold

Bass

Jorn @ Twitter

Alessandro Del Vecchio

Keyboard

Frontiers Music SRL

Francesco Iovino

Drums

 

 

 

 

 

 

 

Jimmy Iversen

Gitarre Track 9

 

Jorn Viggo Lofstad

Gitarre Track 11

 

Nic Angileri

Bass Track 9

 

Sid Ringsby

Bass Track 11

 

Tore Moren

Gitarre Track 9

 

Willy Bendiksen

Drums Track 9 & 11

 

 

 

 

Wenn ein neues Werk von Jorn Lande angekündigt wird, markiere ich den Termin in meinem Kalender blutrot. Dabei ist es mir wurscht, ob es sich um ein Studio-, Live- oder Cover-Album handelt - selbst wenn dieser Mann die Aktienkurse singen würde, würde ich zutiefst begeistert an seinen Lippen kleben. Er hat aus meiner Sicht eine der besten Rock-Stimmen überhaupt und schon seit Ewigkeiten seinen Platz in meinen persönlichen Top 10 der Sänger sicher.


Nachdem sich Jorn Lande und Trond Holter 2015 mit  Dracula - Swing Of Death  <Review> den Blutsaugern widmeten, steht nun wieder ein Cover-Album der Band  Jorn  an. Es trägt den Titel  Heavy Rock Radio  und kommt am 03.06.2016 via Frontiers Music SRL auf den Markt. Vorab wurden die standardmäßigen Infos enthüllt. Punkt 1 - das Artwork> der jornsche Rabe sitzt in flotter Lederjacke und  Jorn  T-Shirt plus der hiesigen LP in einem Studio vorm Mikro und bedient den Plattenspieler - passt natürlich wie die Faust aufs Auge. Punkt 2> die Tracklist. Beim Lesen selbiger bekam ich Schnappatmung, denn ich sichtete so viele meiner persönlichen Favoriten, mehrheitlich aus den 70ern und 80ern, mit denen ich besondere Jugenderinnerungen verbinde. Zwölf Songs sind es insgesamt und ich war gespannt wie ein Flitzebogen, wie sie in den Neufassungen klingen würden.


Die Wartezeit versüßte man mir mit dem ersten Videoclip, zu  I Know There's Something Going On.  Hammer-Version des Hits von  ABBA  Mitglied Anni-Frid Lyngstad, die bei ihrem Solo-Projekt als Frida unterwegs war. Meine beste Freundin ist ein riesiger  ABBA  Fan, hat mich in Teenagertagen damit infiziert und von daher konnte ich problemlos mitträllern. Im 1982er Original ein Pop-Song mit einem markanten Beat, doch nun rockt der Track durchgehend heftigst. Da ich gerade beim Thema Videos bin, komplettiere ich flott die Infos dazu, da inzwischen drei weitere nachgelegt wurden, hier die jeweiligen Links dazu:  Live To Win  –  Stormbringer  -  Running Up That Hill.


Als die Mail zum Stream bei mir landete, gab's kein Halten mehr. Die Scheibe lief in Dauerrotation, schön laut, um den optimalen Genuss zu haben und meinen Gesang zu verdecken. :-) Ich gebe zu, ich genieße es, wenn ich die Lyrics schon kenne und bei diesen zwölf Nummern hatte ich alle im Köpfchen parat. Natürlich las ich den mit angereichten Pressetext und musste mal kurz schlucken. Im Line-Up standen statt zwei Gitarristen nur einer, dafür aber ein Keyboarder – oh neee, bitte nicht. Zum Glück hält sich das Tasteninstrument dezent im Hintergrund und die Gitarrenparts sind stark vertreten wie eh und je. Zehn Nummern von  Heavy Rock Radio  hat Jorn Lande mit Gitarrist Trond Holter, Bassist Thomas Bekkevold, Drummer Francesco Iovino und Keyboarder Alessandro Del Vecchio neu eingespielt.  Stormbringer  von  Deep Purple  und  Dios   Rainbow In The Dark  sind älteren Aufnahmedatums, unter anderem zu erkennen an den Bandbesetzungen, da dunnemals andere Musiker aktiv waren. Zumindest  Stormbringer  gab's früher auch schon mal auf einem Silberling, als Bonustrack des Albums  Lonely Are The Brave.


Die ausgewählten Lieder sind nicht alle in Rock & Metal Diskographien zu finden. Finde ich klasse, denn wenn man die Scheuklappen verbannt, findet man so viele heiße Nummern in allen möglichen Genres. Jorn Lande adoptiert diese Songs, streift ihnen liebevoll sein Rock-Shirt über, macht sie zu seinem eigenen Ding und verschandelt das Original-Outfit dabei nicht. Das bleibt immer zu erkennen, wird nicht verwurstet oder total umgekrempelt. Bisher hat mich kein einziges Cover enttäuscht, nur verwundert, was ab und zu die Auswahl betrifft und immer die Kreativität der Instrumente beim VerJornen. Die alten Hits kann für mich nichts toppen, denn mit ihnen, ihren Interpreten und ihrem Sound sind meine Erinnerungen verknüpft. Aber die neuen Versionen rocken fröhlich-frisch auf einem anderen Level, sind auf ihre Art unschlagbar und dermaßen heiß, mit wuchtigem harten Sound, einfach umwerfenden Gitarrenparts, das Rhythmus-Duo groovt knackig-krachend und die Reibeisenstimme von Jorn verpasst mir ein ums andere Mal Gänsehaut.


Die Cover von  Dios   Rainbow In The Dark,   Black Sabbaths   Die YoungThe Final Frontier  von  Iron Maiden  und  Stormbringer  von  Deep Purple  sind megastarke Brocken, allerdings würde ich sie mal unter „übliche Verdächtige“ abparken. Überrascht haben mich  Foreigners   Rev On The Red Line  und  Live To Win  aus einem Solo-Werk von  KISS  Gitarrist Paul Stanley. Beide knallen kernig mit extrem viel Schmackes aus den Boxen und der Rhythmus reißt mich komplett mit. Das freakige  Killer Queen  von  Queen  wurde herrlich umgesetzt, insbesondere die vielfältigen Gesangsparts punkten sehr hoch. Mit Fridas Hit und  Running Up That Hill  von der zarten Kate Bush in den Dampfhammer-Varianten vom norwegischen Bären hätte ich niemals nie gerechnet und ich freue mich riesig über diese fantastischen Umsetzungen mit hervorragendem Einsatz der Instrumente und zur Abwechslung mal mit männlicher Stimme.


Anspieltipps:

Hotel California  –  von den  Eagles  war die erste Single, die ich mir von selbst verdientem Geld gekauft habe. Ich liebe den Song, das ist einer für die Ewigkeit.  Jorn  bringen ihn mit viel Power und Gefühl, gesanglich ganz großes Kino und die Gitarren sind zum Niederknien, vor allem im letzten Drittel.

Don't Stop Believin'  –  von  Journey,  seit den 70ern eine meiner persönlichen Top 10 Bands. Ein gewisser Härtegrad wird wunderbar mit gefühlvollem rauen Gesang verbunden. Daumen hoch für die Gitarrenparts, die sacken mich komplett ein.

You're The Voice  -  von John Farnham hat dunnemals bei mir dank seinem Groove, dem Text und den Dudelsäcken eingeschlagen wie eine Bombe. Den mal von  Jorn  zu hören – unverhofft kommt oft! Die Dudelsäcke fehlen mir schon ein bisserle, aber die heißen Gitarren lassen es mich verschmerzen. Grandioses Cover – so kraftvoll, so geil gesungen, so oooohooohooohoooo!


Würde Jorn Lande im realen Leben die “Heavy Rock Radio” Station betreiben, könnte mich das – und nur das - dazu bewegen, den Rundfunk mal wieder einzuschalten. Die Playlist dieses Senders trifft meinen Geschmack auf den Punkt, was wohl auch daran liegen kann, dass Jorn Lande nur ein paar Jährchen jünger ist wie ich und wohl so einige musikalischen Favoriten mit mir teilt. Für  Heavy Rock Radio  gibt es von mir extrem begeisterte>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
7 von 7 Ankhs

Skarabaeus-Review
plus Skarabäus

Marion Ney / Sarkophag Rocks
01.06.2016
 

 

Jorn-Heavy-Rock-Radio-01-m

Foto: ©2015 by Jorn
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Keine Weiterveröffentlichung ohne schriftliche Genehmigung des jeweiligen Copyright-Inhabers!
Gestaltung und Inhalt dieser Homepage - sofern nicht anders angegeben - ©2008-2016 by Marion Ney