SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Korpiklaani

Ukon Wacka
Line

 


Korpiklaani-Ukon-Wacka-m

Tracklist:

 

01. Louhen Yhdeksäs Poika

3:23

02. Päät Pois Tai Hirteen

3:14

03. Tuoppi Oltta

3:34

04. Lonkkaluut

5:39

05. Tequila

2:42

06. Ukon Wacka

5:08

07. Korvesta Liha

4:31

08. Koivu Ja Tähti

4:17

09. Vaarinpolkka

2:19

 

10. Surma

6:21

Release: 04.02.2011

 

 

Label: Nuclear Blast

Bonustrack Limited Edition + LP:

 

11. Iron Fist

 

Formate:

 

 

Jewelcase-CD

 

 

Limited Edition

 

 

Vinyl LP

 

 

 



Line-Up:

 

Links:

Jonne

Gesang, Gitarren

Korpiklaani Homepage

Juho

Akkordeon

Korpiklaani @ MySpace

Matson

Drums

Korpiklaani @ Facebook

Jarkko

Bass

 

Cane

Gitarren

Nuclear Blast

Hittavainen

Violine, Jouhikko

 

 

und Woodwinds

 


 



An neuen Werken von Bands aus Finnland bin ich immer sehr interessiert. Ich mag das Land, die finnische Mentalität und sehr viele finnische Bands/Musiker, da sie einen speziellen Touch in ihre Songs packen. Der Musikstil von  Korpiklaani  wird als Pagan-Metal bezeichnet. Daran sehe ich mal wieder, wie alt ich bin – als ich meine ersten Schritte in die härteren Musikstile machte, gab es noch keine gefühlten 100 Unterarten bei Rock & Metal...


Ukon Wacka  ist das siebte Album von  Korpiklaani, erschienen am 04.02.11 bei Nuclear Blast. Auf dem Cover der inzwischen liebgewonnene Waldschrat-Opa und wie immer ist Party angesagt. Ein reiner Instrumentalsong und neun Titel mit Lyrics, die dieses Mal ausschließlich in finnischer Sprache geschrieben wurden. Der Mix von Metal, Folk, Humpaa und Rock; dazu die wilde raue Stimme von Sänger Jonne - das hat was!!! Ich mag nicht alles, was Pagan-Metal genannt wird. Die Mixtur muss für mich stimmen und hier passt sie. Die Gitarren krachen schön heftig, Drums und Bass geben Gummi und die vielen nicht so gängigen bzw. etwas außergewöhnlichen Instrumente wie zum Beispiel Mandoline, Akkordeon und Jouhikko rocken mit. Sie bringen alle zusammen aber auch sanfte Momente rüber. Der Sound hat das besondere Etwas und die finnischen Texte geben einen zusätzlichen mystischen Touch.


Beim Titeltrack bekam Jonne hochrangige Unterstützung am Mikrophon. Tuomari Nurmio – ein in seinem Heimatland berühmter Sänger/Songwriter - ist mit von der Partie und das Ergebnis ist sehr sehr hörenswert. Auf den Vorgängeralben wurden schon Bier und Wodka in Songs verewigt. Dieses Mal ist der  Tequila  dran. Dieser Titel ist den  Korpiklaani  Fans in Süd-Amerika gewidmet und wurde auch als erste Single ausgekoppelt. Die Musik geht verdammt gut ab, frisch und kraftvoll – die sechs Mitglieder des Klan des Waldes lassen keine Wünsche offen. Auf der limited Edition und der Vinyl-Ausgabe des Albums gibt es noch ein besonders Schmankerl: eine Coverversion des  Motörhead  Songs Iron Fist.


Meine drei Favoriten:

Korvesta Liha  –  die Gitarren knallen los, dann rockt die Fidel mit, ordentlich Tempo, der Drummer hat einiges zu tun. Dieser Song hat mich sofort eingefangen, Ohrwurmalarm. Meine Nr. 1 des Albums!

Ukon Wacka  –  Tuomari Nurmio als Gast bei  Korpiklaani, das hat mich schon etwas überrascht. Entstanden ist ein richtig genialer Titel. Ruhigere Parts mit sehr einprägsamen Gitarren und Tuomaris Stimme wechseln mit schnellen Passagen, bei denen Jonne zum Einsatz kommt. Knappe fünf Minuten Hochgenuss - meiner Meinung nach einer der besten Titel in der Band-Diskografie überhaupt.

Surma  –  über sechs Minuten Laufzeit mit vielen Überraschungen. Ein langsamer getragener Beginn, instrumental, zuerst im Folk-Stil, Gitarren und Drums kommen dazu, dann geht die Post ab und Jonne steigt mit ein. Immer wieder total irre Wechsel im Tempo, Hammer-Track!


Meine kleinen Kritikpunkte:

Korpiklaani  versorgen uns zwar jährlich mit neuem Liedgut, aber trotzdem sind mir zehn Songs auf der normalen CD-Version zu wenig. Die finnische Sprache hat einen hohen Unterhaltungswert, nur hapert es mit dem Verstehen dann doch gewaltig. Und trotz aller Party hätte ich gegen einen durchgehend langsamen Titel absolut nichts einzuwenden gehabt, vielleicht als letzten Track, als „Absacker“?


Gesamt gesehen bin ich sehr zufrieden, Daumen hoch für  Ukon Wacka!
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
5 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
25.03.2011
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015