SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Little Brother Eli

Cold Tales
Line


 

Little-Brother-Eli-Cold-Tales-m

Tracklist:

 

01. Oceans

3:48

02. Who Do You

3:16

03. This Girl

3:23

04. Dreams

3:05

05. Roll Away

3:34

06. Gold

3:00

07. Hanging

3:19

08. Shake Me

2:51

09. Beautiful People

3:30

 

10. Cold Tales

5:05

Release: 26.08.2016

 

 

Label: The Animal Farm / Bellaphon

 

 

 

 

 

 

 

 

Format:

 

 

Jewelcase-CD

 

 

 

 

 


 

 


Line-Up:

 

Links:

Alex Grew

Gesang

Little Brother Eli Homepage

Adam Stowe

Gitarre

Little Brother Eli @ Facebook

Tom Williams

Lap Steel Gitarre

Little Brother Eli @ Twitter

Josh Rigal

Bass

 

Benji Page

Drums

 


 

 

 


Little Brother Eli  sind mir zum ersten Mal mit ihrem Lyric-Video zu  This Girl,  ihrer ersten Single in deutschen Landen, ins Postfach gesegelt. Ich kannte die Truppe bislang nicht, aber der Song zündete und ich notierte mir den nächsten VÖ-Termin des kleinen Bruders. Das Album  Cold Tales  folgte mit zehn Tracks an Bord am 26.08.2016 via The Animal Farm / Bellaphon.


Diese englische Band gründete sich 2013 und besteht aus Sänger Alex Grew, Gitarrist Adam Stowe, Bassist Josh Rigal, Drummer Benji Page und Lap Steel Spezialist Tom Williams. Sie haben in den vergangenen Jahren viele Konzerte und Festivals gespielt, zwei EPs veröffentlicht und sich so bereits eine solide Fan-Base erarbeitet. Nun präsentieren sie ihr Debüt-Album und das hat es in sich...


Die Musik von Little Brother Eli wird als Mix aus Blues und Garage Rock einsortiert. Die Beschreibung trifft es ganz gut und das Wie finde ich absolut heiß. In ihr Gebräu fließt für mich allerdings einiges mit rein, auch mal eine Prise Southern Rock, ein Hauch Country, ein leichter Retro-Flair und mehr... Das Endergebnis hat was sehr Eigenes, das in unterschiedlichem Tempo klasse ins Ohr geht und dabei verschiedene Gefühle auslösen kann.


Die Instrumente begeistern auf ganzer Linie und hohem Niveau - eine saustarke Leistung. Den Gitarren höre ich ein ums andere Mal fasziniert zu, Bass und Drums liefern einen intensiven Rhythmus – die Musik reißt mit und setzt mich unter Strom. Es ist dieser gewisse Groove, der in die Knochen geht und sie in Bewegung setzt. Sänger Alex Grew sorgt mit seinem Gesang für das Sahnehäubchen. Seine Stimmfarbe klingt sehr angenehm, der Hammer ist jedoch seine spezielle Art, wie er die Sätze ins Mikro befördert - er singt die Texte nicht, er performt und lebt sie. Mal mit mehr Power, mal ganz sanft, aber immer leidenschaftlich und gefühlvoll... und auf die kleinen Kieckser steh ich ganz besonders. ;-) Die Lyrics geben richtig was her, erzeugen Bilder im Kopf, schöne Umsetzung von Emotionen in Worte!


Mir gefällt, dass jeder Song seine eigene Charakteristik hat, man immer wieder überrascht wird und absolut keine Verwechslungsgefahr bei den Tracks herrscht.  Gold  fegt flotten Fußes aus den Boxen, groovt sich fröhlich ins Gebein und hat einen leichten Country-Touch. Daumen hoch für die kleinen Sperenzchen des Basses in den Strophen und das Gitarren-Solo.  Shake Me  ist eine schnelle Nummer, die mich in vergangene Zeiten beamt, vor allem mit seinem rock' n 'rolligen Refrain. Dagegen hat  Roll Away  ein dahinschleichendes Tempo, in den Strophen glänzt der Bass und das exzellente Zwischenstück weiß zu überraschen. Bei  Who Do You  liebe ich den schmissigen Rhythmus, den Tacken mehr Härte, den kreativen Aufbau und die Drums bekommen ein dickes Lob notiert.  This Girl  gibt vor allem im Refrain ordentlich Gas und hat einen klasse gestalteten Tempobreak drinne. *grrrr* Gesanglich spitze und der „wooohooohoo“ Chor verführt zum lautstarken Mitträllern.  Dreams  lädt nicht zum Schlafen sondern zum Tanzen ein. Scharfer Beat, etwas flippig gesungen, die Gitarren punkten.


Schade ist, dass es nur zehn Songs auf die Ohren gibt, zwei-drei Tracks mehr wären mir sehr willkommen gewesen. Leider hat es mit  Beautiful People  eine Nummer, mit der ich nicht warm werde. Ich mag die Strophen nicht, komme mit dem Teil alles andere als klar und mein Finger düst Richtung Skip-Taste... Generell wäre noch anzumerken, dass es einige Textwiederholungen weniger auch getan hätten.


Ab dem 05.09.2016 rocken  Little Brother Eli  vier deutsche Bühnen, hier findet ihr die Termine, vielleicht passt einer davon in eure Planungen? Ich denke, ein Konzertbesuch wird sich sehr lohnen und bedauere es, dass leider kein Gig in meiner Nähe dabei ist. Wem es auch so geht, dem empfehle ich einen Check des YouTube Accounts der Jungs. Die Live-Clips sind fantastisch und dieses Video zu  This Girl...  da sag ich nur: let's dance! ;-)


Anspieltipps:

Oceans  –  fesselt vor allem mit den Strophen, hat schon fast etwas Hypnotisches, großartig gesungen. Dazu hat's faszinierende Gitarrenparts, die an manchen Stellen das Retro-Feeling bei mir wecken.

Cold Tales  –  ist ein extrem gefühlvoller langsamer Rausschmeißer, knapp fünf Minuten Hochgenuss! Highlights sind der Einstieg, bei dem der Gesang nur mit Gitarre unterlegt ist und die Stimmbandausflüge von Alex Grew, vor allem im Mittelteil.

Hanging  -  bluest sich direkt in mein Herz und bringt dieses „ich schlürfe Whisky in einer Kneipe am Mississippi“ Feeling. Was die Gitarren von sich geben, herrlich!


Little Brother Eli  erzählen ihre  Cold Tales  mitreißend, abwechslungsreich, lebendig und hochklassig – dafür gibt es von mir>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
6 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
29.08.2016
 

 

Little-Brother-Eli-Cold-Tales-01-m

Foto: ©2016 by JB Photography
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Keine Weiterveröffentlichung ohne schriftliche Genehmigung des jeweiligen Copyright-Inhabers!
Gestaltung und Inhalt dieser Homepage - sofern nicht anders angegeben - ©2008-2016 by Marion Ney