SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
LOFFT

Follow To Survive

Line


 

Lofft-Follow-To-Survive-m

Tracklist:

 

01. Follow To Survive

3:53

02. All I Ever Wanted

3:54

03. Pants Down

3:08

04. Make Me Forgotten

4:16

05. Inferior

5:13

06. Big Black Hole   

4:29

07. Ready To Pay

3:48

08. Power To Destroy

5:20

09. You Are Losing

3:50

 

10. Count On Me

3:46

Release: 12.06.2015

11. Talented To Hurt

3:53

Label: Make Big Records

12. Time

3:57

 

 

 

 

 

 

Format:

 

Jewelcase-CD

 


 

 


Line-Up:

 

Links:

Torger Neuhaus

Gesang

LOFFT Homepage

Pepe Pierez

Gitarre

LOFFT @ Facebook

Heiko Höhn

Gitarre

LOFFT @ Twitter

Carsten Walter

Bass

Make Big Records

Meik Strodtmann

Drums

 


 

 



Als mir News zu der Band  LOFFT  ins Postfach segelten, sagte mir der Name überhaupt nichts - nie gelesen, nie gehört. Ihre neue CD  Follow To Survive  wurde für den 12.06.2015 angekündigt und das Werk kommt via Make Big Records auf den Markt. Ich hab brav den ganzen Text durchgelesen und klickte dann den mit angereichten Lyric-Video Link zum Track  Inferior  an. Es passierte das, was ich an Musik so sehr liebe – ich musste schon nach wenigen Sekunden die Lautstärke hochdrehen, diverse Körperteile zappelten im Rhythmus mit und nach dem ersten Refrain war ich endgültig eingefangen. Wow, was für ein Hammerteil - der Song zündete komplett durch, die Stimme haute mich weg.


Der nächste Klick galt dem Album und ich startete den Download. Man hat es ja schon mal, dass ein oder zwei Nummern eines Silberlings klasse abgehen, der Rest allerdings eher ein Fall für den digitalen Sondermüll ist. Gespannt und neugierig machte ich mich auf meine  LOFFT Erkundungstour durch die insgesamt zwölf Tracks und parallel durch Google, um mehr über die Truppe zu erfahren... Diese Hamburger Band gibt es wohl schon etwas länger, ihre Anfänge lagen in 2002 und sie haben bereits einige Veröffentlichungen in verschiedenen Darreichungsformen hingelegt. Keine Ahnung, ob ich an dem Tag mit einem kurzfristigen Ausfall meines Suchtalents geschlagen war, aber eine ausführliche Biographie konnte ich nicht entdecken. Daher nun Konzentration auf das Hier und Heute.


Im aktuellen  LOFFT  Line-Up entdeckte ich einen bekannten Namen, denn ich hatte vor ein paar Jahren das Vergnügen, Gitarrist Pepe Pierez mit  Sons Of Seasons  live in Action zu erleben. Bei  LOFFT  spielt Pepe zusammen mit Gitarrist Heiko Höhn, Bassist Carsten Walter, Drummer Meik Strodtmann und Sänger Torger Neuhaus. Die fünf Herren liefern auf  Follow To Survive  gewaltig ab! Die elf Tracks, die ich noch nicht kannte, stehen auf einem Level mit  Inferior  und reißen mich total mit. Mir ist es schnurzegal, ob man ihre Musik eher unter Alternative Rock oder Modern Rock oder wo auch immer einsortiert. Es ist einfach heißer Stoff, das Album rockt und rollt in einem Stil, der mir total liegt. Keine großartigen Verschachtelungsarien, keine Wand aus Orchester und/oder Chorgesang, aber das alles braucht es im Endeffekt auch nicht, um einen geilen Song hinzubekommen.


Locker aus der Hüfte geht es direkt und geradeaus zur Sache, dreckig-rau und nicht ultra glatt gebügelt, melodisch und abwechslungsreich. Jeder Track ist auf seine Art interessant im Aufbau, die Texte geben was her. Es geht zwar ohne viel Schnickschnack drumherum nach vorn, aber es ist auf keinen Fall seichte Kost. Da wurde beim Songwriting gepflegt mit Hirn und Können gewerkelt, was da jedes einzelne Instrument beisteuert, holla die Waldfee! Die Gitarren brettern tierisch los, die Rhythmusfraktion legt einen knackig-heißen Groove auf's Parkett und das Sahnehäubchen steuert Torger Neuhaus bei. Was er mit seinen Stimmbändern anstellt, das ist purer Rock 'n' Roll und punktet bei mir verdammt hoch, ebenso wie die zwei- und/oder mehrstimmigen Parts. Gesanglich wird ganz großes Tennis geboten. Das Endergebnis ist unwiderstehliche Mukke, die keine Sekunde langweilig wird, sich gnadenlos in den Gehörgang bohrt und den Körper unter Strom setzt.


Ich finde in jedem Song etwas, das besonders heraussticht und mich speziell fesseln kann. Nehmen wir mal die ersten vier Nummern... Mit dem Titeltrack startet die CD durch und der zeigt gleich mal, wo's langgeht. Der wummernde Bass und die Power-Drums hauen rein, der Refrain und die clever verbauten Zwischenteile faszinieren.  All I Ever Wanted  liefert einen genialen Rhythmus, die Gitarrenparts haben etwas Hypnotisches und der Wechselgesang gegen Ende klingt super. Dann wird’s heiß und die Klamotten fliegen –  Pants Down  ist flotten Fußes unterwegs, Drums & Bass fahren sich ein weiteres Lob ein und die Gitarreneinsätze krallen sich energisch im Ohr fest. Der nächste Track  Make Me Forgotten  zeigt eine andere Seite der Band, eine etwas ruhigere. Der Aufbau ist sehr gelungen: in den sanfteren Strophen zaubern der Bass und die Gitarren eine besondere Stimmung, der Refrain hat ordentlich Saft dahinter, die Zwischenstücke und der Gesang sind vom Allerfeinsten.


Die Mehrheit der Nummern gibt Gas, aber ihre gefühlvolle Seite verstecken die Jungs nicht, präsentieren sie jedoch auf ihre eigene Art.  Make Me Forgotten,   Power To Destroy  und  Talented To Hurt  sind Diamanten - zwar langsamer, von den Lyrics und dem Gesang her berührend, doch trotzdem mit ordentlich Schmackes dahinter. Nix kommt zu kurz, es gibt viel zu entdecken, das genaue Zuhören lohnt, textlich kommt was rüber und die Befüllung samt Laufzeit ist reichlich. So wird das Album zu einer wirklich runden Sache.


Anspieltipps:

Talented To Hurt  –  beginnt superromantisch, der erste Teil der Strophen ist eher chillig angelegt, dann braut sich was Packendes zusammen, der Refrain ist der Überflieger, vor allem dank der mehrstimmigen Einsätze. Der Bass sackt mich ein, die Riffs fräsen sich ins Hirn und gesanglich ist das meine Nummer 1.

Inferior  –  top im Aufbau, genialer Rhythmus, starke Gitarren, dezenter instrumentierten Strophen, die Übergänge samt Refrain gehen tierisch ab und treffen voll ins Bewegungszentrum.

Power To Destroy  –  sehr sanfter Einstieg in eine langsamere Nummer, die ruhig beginnt, dann immer mehr Dampf aufbaut. Der Gesang geht total unter die Haut und die Gitarristen glänzen mit fantastischer Saitenbearbeitung, insbesondere die Soli sind vom Feinsten.


Der Tourplan von  LOFFT  ist momentan noch mehr als übersichtlich und in meiner Nähe spielen sie nicht. Daher hoffe ich, dass sie flott den Weg aus dem hohen Norden ins Saarland finden, denn diese Songs möchte ich mir dringendst live anhören können. Ich hatte und habe einen Heidenspaß mit  Follow To Survive,  fühle mich optimal unterhalten und bekomme genau die ehrliche Leidenschaft auf die Ohren, die ich von Musik erwarte. Daher gibt es extrem begeisterte>

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
7 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
12.06.2015
 

 

Lofft-Follow-To-Survive-01-m

Foto> ©2012 by LOFFT
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015