SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Magion

A Different Shade
Of Darkness
Line


 

Magion-A-Different-Shade-Of-Darkness-m

Tracklist:

 

01. Beloved Enemies

6:05

02. Masquerade

6:15

03. Ever And A Day

4:52

04. Shallow Grounds

6:37

05. Out Of Time

7:01

06. Chance To Change

6:47

07. Break The Silence

8:01

08. Untrue

7:03

09. Body's Betrayal

7:06

 

10. Neverending Winter

4:46

Release: 09/2013

 

 

Label: Eigenproduktion

 

 

 

 

 

 

 

 

Formate:

 

Jewelcase-CD

 

 

 

 

 

 



Line-Up:

 

Links:

Myrthe van Beest

Gesang

Magion Homepage

Chris Vrij

Gitarre

Magion @ Facebook

Arjen van der Toorn

Gitarre

Magion @ Twitter

Menno Bruggeling

Bass

 

Joop de Rooij

Keyboard

 

David de Waal

Drums

 

 

 

 

Gastmusiker:

 

 

Liesbeth Cordia

Gesang

 


 

 


Die Band  Magion  veröffentlichte im September 2013 ihr zweites Album  A Different Shade Of Darkness.  Zehn Tracks erwarten den geneigten Zuhörer. Produziert und gemixt wurde die CD von Gitarrist/Grunter Chris Vrij, das Mastering erledigte Peter van't Riet in den FineTune Studios/NL. Das sehr gelungene Artwork steuerte Jan Yrlund vom Darkgrove Graphic Design Studio in Finnland bei.


Der Musikstil von  Magion  wird mit Symphonic Gothic Power Metal umschrieben und es wunderte mich rein gar nicht, dass die Band aus den Niederlanden stammt. Dieses Land liefert uns erstaunlich viele Acts im Genre Symphonic Metal und seinen Unterschubladen.  Magion  sind keine Neulinge, sie gründeten sich bereits 2005 und verfügen daher schon über eine gewisse Erfahrung. Die Musik schreiben Gitarrist/Grunter Chris Vrij und Drummer David de Waal, die Texte verfasst Sängerin Myrthe van Beest. Diese Drei bilden mit Gitarrist Arjen van der Toorn, Bassist Menno Bruggeling sowie Keyboarder Joop de Rooij ein bestens miteinander harmonierendes Line-Up. Ihre Trümpfe spielen sie auf dieser CD in mehrfacher Hinsicht hervorragend aus.


Myrthe hat eine ausdrucksstarke, warme Stimme, die auch in höheren Lagen der Tonleiter sehr angenehm klingt. Sie singt ausgesprochen gefühlvoll und leidenschaftlich, lässt uns spüren, dass die Lyrics mehr als nur abgelesene Worte für sie sind. Ihr Gesang lässt die Texte lebendig und zu Bildern im Kopf werden. Beim Track  Ever And A Day  teilt sich Myrthe das Mikrophon mit Liesbeth Cordia. Die Grunts steuert Gitarrist Chris Vrij bei, sie sind nicht zu reichlich eingebaut und zudem recht gut zu verstehen.


Musikalisch passt es auf den Punkt. Sehr starke Gitarren, energische Drums, wummernder Bass und ideal eingesetztes Keyboard, die orchestralen Klänge und Choreinsätze sind in der richtigen Dosis vorhanden, dazu die wunderbare, emotionale Frauenstimme und die harten Grunts... Das alles zusammen sorgt für eine spezielle Stimmung und glänzt mit kraftvollem, harmonischem Sound, der gut ins Ohr geht.


Einen dicken Pluspunkt gibt’s für die Lauflänge der Songs, gleich acht der Tracks liegen zwischen sechs und acht Minuten. Langeweile hat keine Chance, abwechslungsreich geht’s zur Sache, die Mischung passt. Harte Rhythmen wechseln mit sanften Melodien, mal mehr Metal, mal mehr Romantik. Schnellere Kracher wie  Chance To Change  treffen auf langsamere Nummern wie  Shallow Grounds  und  Break The Silence,  bombastisch kommen  Body's Betrayal  und  Untrue  daher. Leicht folkige Einflüsse hat für mich  Ever And A Day  zu bieten.  Out Of Time  ist eine zart, zerbrechlich und berührend gesungene Ballade. Bei  Masquerade  gefällt mir speziell die Kombi der Grunts mit Myrthes Stimme. Innerhalb der Songs passiert auch so einiges, immer mal wieder Tempowechsel, toll gemachte Zwischenstücke und längere rein instrumentale Passagen. Auf solche Überraschungseier steh ich ja. :-)


Ein Höhepunkt sind für mich die Parts in  Out Of Time,  bei denen der Gesang musikalisch ganz dezent unterlegt wird - daher fehlt mir eine durchgehend nur mit Klavier oder Gitarre begleitete Ballade. An einigen Stellen der Nummern hat man's - zumindest für mich - zu gut gemeint. Da passiert einfach zu viel auf einmal und ich „verliere“ den Song kurz, weil mich die hohe Wand an musikalischen Eindrücken irritiert. Manchmal ist etwas weniger mehr...


Anspieltipps:

Masquerade  –  beginnt eher sanft, dann geht’s ab mit harten Grunts und energischen Drums. Sehr gelungene Tempo- und Härtegradwechsel, Myrthe in Hochform, klasse Gitarrensolo – mein Favorit!

Out Of Time  –  dazu hab ich mich weiter oben schon etwas ausgelassen, daher hier nur noch das: ein wunderschöner Song, der tief berührt.

Beloved Enemies  –  hat einen harmonischen, interessanten Aufbau und einen Rhythmus, der mitreißt. Hämmert sich ins Ohr, starke Drums, klasse Gitarrenparts.


Ein sehr beachtenswertes Album, das aber schon noch Luft nach oben lässt – ich bin jetzt schon auf den Nachfolger gespannt.  Magion  sollte man für die Zukunft auf dem Zettel haben. Für  A Different Shade Of Darkness  gebe ich>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
6 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
21.01.2014
 

 

Magion-01-m

Foto> © by Magion

 

Magion-04-MFVF11-Hans-Clijnk_thumbMagion-03-MFVF11-Hans-Clijnk_thumbMagion-06-MFVF11-Hans-Clijnk_thumb

Live-Fotos ©2013 by Hans Clijnk
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015