SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Manimal

Trapped In The Shadows
Line


 

Manimal-Trapped-In-The-Shadows-m

Tracklist:

 

01. Irresistible

6:02

02. March Of Madness

4:35

03. The Dark

4:57

04. Trapped In The Shadows

4:12

05. Invincible

5:19

06. Man-Made Devil

5:27

07. Silent Messiah

6:01

08. The Journey

4:12

09. Screaming Out

4:16

 

10. Psychopomp

5:15

Release: 20.11.2015

 

 

Label: AFM Records

 

 

 

 

Format:

 

 

Jewelcase-CD

 

 

 

 

 

 

 


Line-Up:

 

Links:

Samuel Nyman

Gesang

Manimal Homepage

Henrik Stenroos

Gitarre

Manimal @ Facebook

Kenny Boufadene

Bass

AFM Records

André Holmqvist

Drums, Percussion

 

 

 

 

Gastmusiker:

 

 

Udo Dirkschneider

Gesang Track 8

 

 

 


 

Die schwedische Band  Manimal  gründete sich 2001, ließ sich Zeit und brachte erst 2009 ihr Debüt  The Darkest Room  auf den Markt. Dieses Werk ging irgendwie an mir vorbei, denn  Manimal  sagte mir rein gar nichts. Aber der Bandname und das Cover des Nachfolgers  Trapped In The Shadows  weckten meine Neugier voll und ganz. Die lange Wartezeit auf das zweite Album hatte am 20.11.2015 ein Ende, denn dann erschien die Scheibe via AFM Records. Mix und Mastering der zehn Tracks lagen in den bewährten Händen von Achim Koehler. Ihr Stil wird unter Heavy/Power Metal einsortiert - sie lassen sich nicht stur in einer Unterkategorie abparken... und zwei reichen eigentlich auch nicht...


Was Sänger Samuel Nyman, Gitarrist Henrik Stenroos, Bassist Kenny Boufadene und Drummer/Perkussionist André Holmqvist zusammengebraut haben, ist absolut scharfe Kost. Kaum auf „Start“ geklickt und schon war’s um mich geschehen – die harte, oft düstere, aber immer melodische Musik und eine Stimme der Sonderklasse konnten mich komplett fesseln. Der knapp sechs Minuten Opener  Irresistible  steigert die Neugier mit seinem längeren rein instrumentalen Einstieg, der musikalisch sofort extrem hoch bei mir punktete. Als Samuel Nyman loslegte, bekam ich diese gewisse Gänsehaut, die mir nur Sänger verpassen können, die in meine persönliche Top-Liste wollen. ;-) Die folgenden  March Of Madness  und  The Dark  haben mich endgültig aus den Schlappen gehauen. Schnell, mit viel Schmackes dahinter, Zauberfinger an den Gitarrensaiten plus erstklassig wirbelndem Rhythmusduo – holla die Waldfee! Ich dachte, ich weiß jetzt, wo's lang geht, aber nein, in den folgenden Werken erwarteten mich noch einige Momente des Staunens.


Die Songs glänzen mit einer speziellen Melancholie, starkem Rhythmusgefüge, heißem Groove und einer pfiffigen, vielseitigen Mischung. Ich liebe Abwechslung, Unerwartetes, coole Kreativität beim Songwriting - das alles wird mir hier geboten. Zu meinen Highlights in Sachen Ü-Ei zählen das hypnotisch-lasziv-schleichende  Man-Made Devil,  das voll in die Beine geht oder das leicht abgedreht aus der Reihe tanzende  Psychopomp,  ebenso der Kinderchor im Refrain von  Screaming Out  sowie alle Tempowechsel und Zwischenstücke in den ansonsten wilden Nummern. Bestes Beispiel für Letzteres ist der Track  Invincible,  fesselnd von der ersten bis zur letzten Sekunde, was für ein genialer interessanter Aufbau, sowas liebe ich!


Überfliegercharakter hat der Gesang von Samuel Nyman, seine Stimme ist der Wahnsinn. Normalerweise packt mich eher das kalte Grausen, wenn sich ein Mann am Mikro in himmlische Höhen schwingt. Um mich damit zu kriegen, muss was sehr Faszinierendes bei dieser Tonleiterakrobatik heraus kommen und das ist hier der Fall. Stimmlich ist das ganz großes Tennis! Als Gastsänger kommt Udo Dirkschneider zum Einsatz. Er sorgt zusammen mit Samuel für dicke Gänsehaut bei dem langsameren, sehr intensiven  The Journey.  Die beiden Herren schenken sich nichts und liefern grandios gut ab.


Manimal  rocken mit Volldampf dahinter, kriegen jedoch auch die sanfteren Momente bestens gebacken und man entdeckt noch nach dem x-ten Anhören interessante kleine Passagen neu. Die Texte sind beachtenswert, mich begeistern die Songs extrem. Ich steh auf die Gitarrenaction, aber in manchen Tracks sind es speziell Bass & Drums, die mich mit ihrem krachenden Rhythmus einfangen. Zwei Nummern könnt ihr euch in voller Länge bei YouTube anhören, da steht  March Of Madness  im Audio-Format zur Verfügung, ebenso ein farblich atmosphärisch gestaltetes Lyric-Video zu  Screaming Out.


Anspieltipps:

The Dark  -  Man-Made Devil  -  The Journey


Der einzige Wermutstropfen ist die Länge des Albums. Wenn Musik so viel hergibt, sind zehn Songs – auch wenn sie richtig gute Lauflängen bieten - einfach zu wenig.  Trapped In The Shadows  ist allerdings ein solch mitreißender Hammer, das für mich nur eine Bewertung in Frage kommt>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
 7 von 7 Ankhs

Skarabaeus-Review
plus Skarabäus

Marion Ney / Sarkophag Rocks
23.11.2015
 

 

Manimal-Trapped-In-The-Shadows-01-m

Foto> ©2015 by Daniel Falk
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015