SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Michael Thompson Band

Future Past
Line


 

Michael-Thompson-Band-Future-Past-m

Tracklist:

 

01. High Times

4:50

02. Can't Be Right

4:14

03. Future Past

5:21

04. When You Love Someone

5:35

05. Here I Am

3:56

06. Beautiful Mystery

4:37

07. Break Me Down

4:32

08. End Game

4:42

09. Gypsy Road

4:54

 

10. Can't Miss (2012)

4:46

Release: 24.02.2012

11. Fight For Your Life

5:14

Label: Frontiers Records

 

 

 

 

 

Format:

 

 

Jewelcase-CD

 

 

 

 

 

 


Line-Up:

 

Links:

Larry King

Gesang

Michael Thompson Homepage

Michael Thompson

Gitarre, Keys

Michael Thompson @ MySpace

Alan Berliant

Bass

 

Khari Parker

Drums

Frontiers Records

 

 

 

 

 

 

Gast Performer:

 

 

John Blasucci

Keys

 

Matt Walker

Drums - Track 1

 

Sahara Thompson

Background Vocals - Track 10

J.P. Delaire

Keys, Background Vocals, Sax - Track 10

Dave Hiltebrand

Bass - Track 3 bis 7



 

 

Am 24.02.12 erscheint das Album  Future Past  von der  Michael Thompson Band  via Frontiers Records. Die elf Tracks wurden von Larry King und Michael Thompson produziert. Vier Mannen gehören zur Band, sie hatten aber Unterstützung von jeder Menge Gäste, die oben in der Tabelle aufgelistet sind.


Kopf und Namensgeber ist der amerikanische Gitarrist Michael Thompson. Er arbeitet schon seit über dreißig Jahren als Studiomusiker und war zum Beispiel für Michael Jackson, Whitney Houston, Madonna, Scorpions, Vince Neil und vielen vielen mehr im Einsatz. Er ist auf Alben ganz verschiedener Musikrichtungen zu hören und diese Vielfältigkeit seines Wirkens samt seines Könnens finde ich beeindruckend.


Unter dem Namen  Michael Thompson  Band  veröffentlichte er bereits 1989 via Geffen Records eine CD namens  How Long,  an der viele namhafte Musiker beteiligt waren. Dieses Album wurde von Kritikern sehr hoch bewertet und 2007 über Frontiers Records mit drei Bonustracks re-released. Der Mann hat noch viel mehr geleistet, aber das soll zur Vergangenheit reichen. Was die Zukunft für die Band bringt, werden wir sehen - nun zurück in die Gegenwart und zum neuen Album  Future Past.


Die Musik ist feinster AOR/Melodic Rock, mit ansprechenden Melodien, interessantem Songaufbau, guten Texten und das Ganze auf hohem Level eingespielt. Alle Beteiligten haben sich voll reingekniet und etwas Besonderes abgeliefert. Was natürlich heraussticht, ist die Gitarrenarbeit von Michael Thompson. Was er seinem Instrument entlockt, hat mich begeistert. Und ich meine sein komplettes Wirken, nicht nur die hervorragenden Soli. Es ist aber kein Album eines Gitarren-Heros, der zeigt was er drauf hat, die Songs dominiert und alles andere ist eher Nebensache. Hier ist der Gitarrist Teil der Band, lässt genügend „Platz“ für alle anderen Instrumente und sie harmonieren bestens miteinander.


Ich stehe auf kreatives Songwriting, wenn halt etwas mehr passiert als nur Strophe-Refrain in identischer Wiederholung und das wird mir hier geboten. Die Nummern sind zudem abwechslungsreich, mal flotten Fußes unterwegs, mal im langsameren Tempo. Der Sound kommt exzellent aus den Boxen und der Lautstärkepegel darf gerne weiter nach rechts gedreht werden. Was ich auch sehr mag: das gezielte Anhören der einzelnen Instrumente lässt mich immer wieder etwas Neues entdecken. Das Gesamtpaket Musik hat´s in sich und bringt mir oftmals Erinnerungen an die 70er/80er zurück.


Das alles nutzt bei mir allerdings nichts, sofern mich die Stimme nicht überzeugen kann. Als Sänger ist auf diesem Album Larry King  (Soleil Moon)  am Mikro tätig. Ich kannte ihn vorher nicht und er hat mich schon mit dem ersten gesungenen Satz voll erwischt. Boah, hat der Kerl eine Stimme. Besonders dieser etwas raue Touch hat´s mir total angetan. Larry punktet bei mir sehr hoch. Er bringt die Texte glaubhaft rüber, variiert super zwischen etwas härterem und gefühlsintensivem Gesang. Auch wenn´s mal in die Höhe geht, klingt es prima. Aber die normale Tonlage mit dem oben erwähnten Touch – die ist einfach nur fantastisch. Ihn als Sänger für dieses Album auszuwählen war ein Volltreffer.


Die mehrstimmigen Einsätze kommen sehr gut rüber, super umgesetzt. Zwei-drei-vierstimmig liebe ich, aber wenn so ne ganze Truppe rumträllert... sprich: ich habe generell ein kleines Problem, wenn es um Chorgesang geht. Da mag ich nicht alle Varianten davon. Auf diesem Album hat´s einige wenige Passagen, wo mir dann doch zu viele am Singen sind und das in einer Art, die mir halt nicht gefällt. Was mir ganz arg fehlt ist eine klassische Ballade, nur Akustikgitarre und Gesang. Larrys Stimme, Michael mit seiner Klampfe, ein toller Songtext - ich denke, das wäre ein Gänsehaut-Hammer geworden. Vielleicht kommt das ja in der Zukunft...


Meine Anspieltipps:

Gypsy Road  –  eine Mid-Tempo Nummer, absolut geil gesungen, der Refrain bekommt eine 1, aber die Strophen und das Zwischenstück gegen Ende eine 1 mit Sternchen!!! War sofort mein Favorit.

High Times  –  flotter Song mit tollem Rhythmus, klasse Gitarrensolo, ein Ohrwurm, Larry rockt das Ding.

Can't Be Right  –  besonders in den Strophen ein verdammt cooler Groove, Gitarrenparts und Gesang top.


Die ersten neun Tracks von  Future Past  sind für mich Überflieger. Die letzten beiden Titel sind gut, haben aber nicht diese enorme Stärke der anderen, um mich komplett zu fesseln. Gesamt gesehen ist dieses Album ein Schmankerl mit vielen musikalischen und gesanglichen Highlights. Daher gibt es von mir>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
6 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
22.02.2012
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015