SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Motörhead

Aftershock
Line


 

Motörhead-Aftershock-m

Tracklist:

 

01. Heartbreaker

3:05

02. Coup De Grace

3:45

03. Lost Woman Blues

4:09

04. End Of Time

3:17

05. Do You Believe

2:59

06. Death Machine

2:37

07. Dust And Glass

2:51

08. Going To Mexico

2:52

09. Silence When You Speak To Me

4:30

 

10. Crying Shame

4:28

Release: 18.10.2013

11. Queen Of The Damned

2:40

Label: UDR Music

12. Knife

2:57

 

13. Keep Your Powder Dry

3:54

 

14. Paralyzed

2:50

Formate:

 

Jewel-CD

 

 

Digipack

 

 

Vinyl LP

 

 

UDR Music D2C Package

 

 

 

 

 

 



Line-Up:

 

Links:

Lemmy Kilmister

Gesang, Bass

Motörhead Homepage

Phil Campbell

Gitarre

Motörhead @ Facebook

Mikkey Dee

Drums

Motörhead @ Twitter

 

 

UDR Music


 

 


Seit 38 Jahren trifft der Spruch „We are Motörhead and we play Rock'n'Roll“ genau das, was diese Band so exzellent und auf den Punkt umsetzt. Das taten sie nun wieder, bei den Aufnahmen zu ihrem 21. Studioalbum. Das Werk trägt den Titel  Aftershock  und erschien am 18.10.2013. Vierzehn Tracks wurden in den NRG Studios in Hollywood eingespielt. Cameron Webb, der langjährige Produzent der Band, war wieder für Mixing und Recording zuständig.  Aftershock  ist in verschiedenen Versionen zu haben, für jeden Geschmack ist etwas dabei und die Vielfalt freut sicher auch die Sammler.


Faszinierend, was drei Musiker mit ihren Instrumenten an gewaltigem Sound fabrizieren können. Starke Gitarrenparts mit scharfen Riffs und Soli vom Feinsten, der Bass donnert los, die Drums krachen. Jeder von ihnen kann seine Qualitäten an seinem Arbeitsgerät in den Songs voll ausleben. Die drei Mannen – Sänger und Bassist Lemmy Kilmister, Gitarrist Phil Campbell und Drummer Mikkey Dee – ziehen ihr Ding durch, ohne Wenn und Aber, geradeaus und in Hochform. Es gibt keine großen Überraschungen, aber die Scheibe kann auf jeden Fall überzeugen.


Der Mix zwischen Vollstoff-Nummern, turboschnellen Abgehern und langsameren blues-getränkten Songs passt ideal. Das zeigen gleich mal die ersten vier Tracks. Mit  Heartbreaker  und  Coup De Grace  poltern sie gewaltig los, rocken die Hütte. Das folgende  Lost Woman Blues  senkt den Pulsschlag und ein Hauch Romantik füllt den Raum. Damit hat es sich schnell wieder, denn  End Of Time  hämmert gnadenlos mit jagenden Grooves aus den Boxen. Im munteren Tempowechsel geht’s dann weiter... Dreckiger Rock'n'Roll trifft auf berührende Melancholie, wilde Action auf nachdenkliche Schwermut.


Die Texte von Lemmy Kilmister sind gut, viele Refrains zwingen umgehend zum Mitgröhlen und werden live sicher die Menge zum Chor mutieren lassen. Lemmys Stimme erkennt man ja sofort, hört sie unter Tausenden heraus. Er ist sicher nicht der größte Sänger, aber seine Stimmbänder klingen als wären sie in hundert Jahre altem edelsten Whisky eingelegt worden. Dieses gewisse Etwas bringt's einfach, insbesondere bei den langsameren Nummern  Lost Woman Blues  und  Dust And Glass. Ich steh eh auf den Blues-Charakter dieser beiden Tracks und der Gesang bringt Gänsehaut.


Vierzehn Tracks auf die CD zu packen – eine brillante Idee! Endlich mal wieder ein Silberling mit ordentlicher Menge an Befüllung. Kritikpunkte – bei dieser rauchigen Stimme hätte ich mir eine Ballade gewünscht, so eine richtige, nur mit Gitarrenbegleitung. Ansonsten bin ich generell eher für eine kleine musikalische Überraschung als für eine zu enge Anlehnung an ältere Songs zu haben. Ein Bonbon wäre z.B. ein Duett gewesen, so was in der Art bzw. ein Oh-ha Effekt fehlt mir ein bisschen.


Heartbreaker  wurde ausgekoppelt, ein Videoclip dazu kreiert. Allerdings sehen wir Germanen momentan von der offiziellen Version anstelle bewegter Bilder nur den berühmt-berüchtigten „Du guggscht hier net rein“ Smiley. Trotzdem verlinkt, vielleicht fällt es mal wem auf und es wird abgeändert.


Meine Anspieltipps:

Dust And Glass  -  ich liebe die sanfte Blues-Variante à la  Motörhead,  da könnte ich stundenlang zuhören. Hier dauert der Genuss knappe drei Gänsehaut-Minuten lang. Die Gitarre ist extrem heiß und vom Gesang her meine absolute Nr. 1.

Lost Woman Blues  –  langsamere Nummer, die aber in der letzten Minute ordentlich Fahrt aufnimmt. Geiler Gitarreneinsatz, stimmlich top umgesetzt und vom Aufbau her interessant dank dem unerwarteten Tempo-Schlenker.

Silence When You Speak To Me  –  rockt mit Schmackes im mittleren Tempobereich. Der stampfende Rhythmus geht klasse ins Gebein. Der Text hat was, kann ich irgendwie sehr gut nachempfinden.


Aftershock  ist eine sehr gelungene Dosis Musik, hat Power und Seele und ich hoffe inständig, dass wir in Zukunft noch mehr davon zu hören bekommen können. Dem Album gebe ich>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
6 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
26.10.2013

 


Dieses Review widme ich meiner Freundin Wilma. Sie hatte sich sehr auf diese CD und noch vieles mehr im Leben gefreut, leider war es ihr nicht mehr vergönnt.
Rock den Himmel, Wilma!

 

 

Motörhead-Aftershock-01-m

Foto> ©2013 by Robert John Photography
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015