SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Night Ranger

High Road
Line

 


Night-Ranger-High-Road-m

Tracklist:

 

01. High Road

3:54

02. Knock Knock Never Stop

3:41

03. Rollin' On

4:44

04. Don't Live Here Anymore

5:39

05. I'm Coming Home

4:50

06. X Generation

4:56

07. Only For You Only

4:38

08. Hang On

5:38

09. St. Bartholomew

4:26

 

10. Brothers

4:30

Release: 06.06.2014

11. L.A. No Name

4:26

Label: Frontiers Records

 

 

 

 

 

Formate:

Bonustrack Deluxe Edition:

Jewelcase-CD

The Mountain Song

 

Deluxe Edition (CD + DVD)

 

 

 

 

 

DVD Deluxe Edition:

 

 

Videoclip High Road

 

 

Videoclip Knock Knock Never Stop

 

Dokumentation: Making of the album

 

 

 


 


Line-Up:

 

Links:

Jack Blades

Gesang, Bass

Night Ranger Homepage

Brad Gillis

Gitarren

Night Ranger @ Facebook

Joel Hoekstra

Gitarren

Night Ranger @ Twitter

Eric Levy

Keyboard

 

Kelly Keagy

Gesang, Drums

Frontiers Records

 

 

 

 



Frontiers Records veröffentlichte am 06.06.2014 mit  High Road  das elfte Studioalbum von  Night Ranger, produziert von der Band selbst. Das Werk erscheint in zwei Versionen. Die normale CD beinhaltet elf Tracks und die Deluxe Edition lockt mit einem zusätzlichen Song und einer Bonus-DVD, die ein Making of des Albums sowie zwei Videoclips enthält.


Die amerikanische Band rockt bereits seit 33 Jahren erfolgreich durch die Weltgeschichte und ist recht produktiv. Nach ihrem 2011er Album  Somewhere In California  und dem 2012 erschienenen Live-Akustik-Leckerchen  24 Strings & A Drummer  gibt’s jetzt wieder Nachschub. Nach dem Anhören von  High Road  dachte ich „je oller, je doller“, was ausschließlich nett und absolut positiv gemeint ist.


Sie vertrauen auf ihre bewährte Mischung aus Gute-Laune-Songs und Nummern mit dem gewissen Tiefgang, auf heiße Gitarren und groovenden Rhythmus. Ihr Mastermind Jack Blades füllt seine Dreifach-Funktion als Songwriter, Sänger und Bassist wie immer mit viel Leidenschaft und Können aus. Zusammen mit seinen Bandkollegen Drummer & Sänger Kelly Keagy, die beiden Gitarristen Brad Gillis und Joel Hoekstra und Keyboarder Eric Levy liefert er wieder ein interessantes, unterhaltsames Stück erstklassiger Rock-Musik ab.


Die Melodien schmeicheln sich sofort in den Gehörgang, viele Refrains verführen zum umgehenden Mitträllern. Los geht’s mit  High Road  und  Knock Knock Never Stop, zwei spritzigen frisch-fröhlichen Nummern im typischen  Night Ranger  Stil. Wenn ihr auf die Titel klickt, landet ihr bei YouTube, denn zu den zwei Nummern wurden Videoclips gedreht. Beide sind genau mein Ding: kein großes Gedöns – die Herren beim Spielen und sie zeigen, mit wie viel Spaß sie bei der Sache sind. Mehr braucht's eigentlich nicht, um eine Band und ihre Musik ideal zu präsentieren.


Zum Stil der ersten beiden Tracks gesellt sich auch  I'm Coming Home, das flotten Fußes unterwegs ist und dessen Rhythmus ebenfalls total mitreißt. Diese drei Songs bringen gute Laune, gehen ins Gebein und diverse Körperteile zappeln automatisch im Takt mit. Night Ranger  kann aber nicht nur das, sie sorgen für Abwechslung und das auf sehr kreative Art.


Der Vierer-Pack  Rollin' OnHang OnSt. Bartholomew  und  X Generation  begeistert mich am meisten. Sie faszinieren mit ihrem interessanten Aufbau, sind etwas rauer und kantiger, energiegeladen, haben eine Prise mehr Härte drin. Ihr verdammt cooler Groove, gepaart mit saustarken Gitarren und wummernden Bass – das hat Schmackes! Meine Favoriten aus dieser Abteilung sind  Rollin' On  und  St. Bartholomew, weil sie vor allem durch den Gesang und dem, was die Gitarren und der Bass abliefern, herausstechen.


Etwas besinnlichere, ruhigere Songs dürfen natürlich nicht fehlen und von der Sorte hat's gleich drei. Don't Live Here Anymore  überzeugt mit superstarkem Gesang, tollem Aufbau und rattenscharfen Gitarren. Beim balladesken  Only For You Only  punkten vor allem die sanfteren Klavier- und Gitarreneinsätze sowie die mehrstimmigen Parts und der Refrain. Brothers  gefällt mir vom Text her, schwächelt für mich aber musikalisch und plätschert mehrheitlich an mir vorbei.


Mit  L.A. No Name  gibt's zum Abschluss einen rein instrumentalen Track, bei dem die flinken Finger von Brad Gillis und Joel Hoekstra ihr Können an den Saiten der Akustikgitarren auf sanfte Art eindrucksvoll beweisen. Leider sind es nur elf Songs, was natürlich zu wenig ist, da man gerne noch weiter mit  Night Ranger  abrocken möchte...

Anspieltipps:

Don't Live Here AnymoreRollin' On - Knock Knock Never Stop

Night Ranger  rocken mit  High Road  die Hütte und beweisen wieder einmal ihre Klasse. Dafür gebe ich>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
6 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
07.06.14
 

 

Night-Ranger-2014-m

Foto> ©2014 by Frontiers Records
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015