SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Oceanwake

 Sunless

Line

 


 

Oceanwake-Sunless-m

Tracklist:

 

01. The Lay Of A Coming Storm

15:37

02. Parhelion

9:18

03. Avanturine

8:03

04. Ephemeral

10:26

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Release: 13.03.2015

 

 

Label: ViciSolum Records

 

 

 

 

 

 

 

 

Format:

 

 

Jewel-CD

 

 

 

 

 

 

 

Line-Up:

 

Links:

Eero Haula

Gesang

Oceanwake @ Facebook

V-V Laaksonen

Gitarre, Gesang

 

Martti Koski

Gitarre

 

Jarkko Mäkelä

Bass

 

Mikko Kulju

Drums

 

 

 


Am 13.03.2015 veröffentlichte die finnische Band  Oceanwake  ihr zweites Album  Sunless  via ViciSolum Records. Die Musiker selbst waren zusammen mit Jonne Järvelä von  Korpiklaani  als Produzenten im Einsatz. Die CD enthält nur vier Tracks, aber die bringen es auf eine Gesamtlaufzeit von über 43 Minuten.


Ich kannte weder die Gruppe noch ihr 2013er Debüt  Kingdom  und war somit sehr neugierig auf die Musik, die mit „zwischen Doom und Post Metal“ beschrieben wurde. Auf diese ganzen Stilschubladen geb ich nichts - ich liebe die Vielfalt und konnte mich noch nie auf nur eine Richtung der härteren Klänge einschwören. Ich höre mir generell alles an und lasse meine Ohren entscheiden, was mir gefällt und was nicht. Die Songs von  Oceanwake  schafften es, mich in eine ganz besondere Stimmung zu bringen, gewisse Gefühle zu wecken und mich positiv zu überraschen.


Oceanwake  - das sind Sänger Eero Haula, Gitarrist/Sänger Ville-Veikko Laaksonen, Gitarrist Martti Koski, Bassist Jarkko Mäkelä sowie Drummer Mikko Kulju. Hauptschreiberling Ville-Veikko und seine Jungs bieten kleine Kunstwerke. Bei solchen Laufzeit-Brummern kann man einiges an Kreativität ausleben, Geschichten ausgiebig in Worten und vor allem in Noten erzählen. Es gibt viele längere rein instrumentale Passagen, bei denen die Musiker sich so richtig reinknien, sich in ihrem Spiel verlieren und komplett darin aufgehen. Die Melodien fesseln, haben stellenweise fast schon was Hypnotisches. Das Kopfkino wird eingeschaltet, man kann sich treiben lassen, aber genaues Zuhören ist ein Muss, sonst kann sich das spezielle Flair nicht voll entfalten.


Der Gesang wechselt zwischen wütend-hartem tiefem, oft aggressivem Grollen & Grummeln und einer angenehm weichen klaren Stimme. Die Aufteilung spiegelt die ganzen Empfindungen wider. Eero Haula und Ville-Veikko Laaksonen leiden sich exzellent durch die vier Tracks. Die Musik schleicht in sehr gebremstem Tempo aus den Boxen, das aber extrem kraftvoll und dynamisch. Sie erschafft eine besondere Atmosphäre: mehrheitlich düster, melancholisch, mit einer gewissen Traurigkeit, in vielen Passagen auch sanft und berührend, fast schon zerbrechlich. Die Texte werden ideal ummantelt und die darin verarbeiteten Emotionen ausgezeichnet mit den Instrumenten umgesetzt. Nachdem ich einmal den finnischen Winter erleben konnte, bin ich ja der Überzeugung, dass die Finnen bzw. die Skandinavier durch die sehr dunklen kalten Monate besondere Talente entwickeln, musikalisch außergewöhnliche Stimmungen zu kreieren.


Die Jungs haben echt was drauf. Das Rhythmusduo lässt es ordentlich rumschen, kann aber auch filigran und behutsam ans Werk gehen. Die Gitarren gefallen mir verdammt gut – die donnernden Riffs überzeugen ebenso wie das ruhige, zarte und abwechslungsreiche Saitenspiel. Ich muss in entsprechender Laune sein, um mir diese Musikrichtung anzuhören. Das geht nicht jeden Tag, da es für mich doch eine „schwerere“ Kost ist. Das Album heißt zwar  Sunless,  aber strahlen tut es trotzdem, auf seine eigene Art.


Die Tracks greifen ineinander über, deshalb sollte man sich das Ganze am Stück geben und als Anspieltipp gibt’s daher heute nur einen:

The Lay Of A Coming Storm  – über 15 Minuten lang, da passiert so viel, toll aufgebaut, harte krachende Parts wechseln immer wieder mit zauberhaft sanften Zwischenstücken.


Hier könnt ihr euch die Songs anhören und bei Gefallen auch sofort käuflich erwerben. Meine Wertung für  Sunless >
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
5 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
15.03.2015
 

 

Oceanwake-Sunless-01-m

Foto: ©2014 by Atte Santala
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015