SR Button
SR Facebook

Sarkophag Rocks HP
         

p1

Line
Ohrenfeindt

Zwei Fäuste für Rock'n' Roll
Line


 

Ohrenfeindt-Zwei-Fäuste-für-RocknRoll-m

Tracklist:

 

01. Deine Mudder singt bei Lordi

3:18

02. Starkstrom-Baby

3:38

03. Wanda Wondergirl

3:28

04. König und Rebell

3:04

05. Zwei Fäuste für Rock 'n' Roll

4:01

06. So nicht

4:06

07. Zu früh

3:32

08. Irgendwann

4:44

09. Nix oder doppelt

4:30

 

10. Dreh dein Radio auf

4:35

Release: 23.06.2017

11. 20359

4:06

 

12. Koks und Noten

4:40

Label: AFM Records

 

 

 

 

 

Formate:

 

Digipak

 

 

Ltd. Boxset

 

 

Ltd. Vinyl LP schwarz oder weiß

 

 

 

 

 

 



Line-Up:

 

Links:

Chris Laut

Sänger, Bass

Ohrenfeindt Homepage

Pierre "Keule" Blesse

Gitarre

Ohrenfeindt @ Facebook

Andi Rohde

Drums

Ohrenfeindt @ Twitter

 

 

Ohrenfeindt @ Instagram

 

 

Ohrenfeindt @ YouTube


 

 



Zwei Fäuste für Rock 'n' Roll  wäre sicher ein einschlagender Filmtitel, ist aber der Name des siebten Studioalbums der Band  Ohrenfeindt,  das am 23.06.2017 via AFM Records erschienen ist. Zwölf Tracks gibt es auf die Ohren, produziert vom treffsicheren Team Roggenrohl, auch bekannt als Olman Viper und Chris Laut. Man kann wählen zwischen der normalen CD-Version im Digpak, Vinyl-LPs in schwarz oder weiß sowie einem auf 333 Stück limitierten Boxset. Die 3D Cover Metallbox enthält neben dem Digipak ein bisschen Tüdelkram wie eine 3D LED Lampe, eine signierte Autogrammkarte, Sticker und ein Echtheitszertifikat. Passt also nicht wirklich zu jemand wie mir, der bei Special Editions nur nach mehr Musik lechzt.


Das aktuelle Line-Up besteht aus Mastermind Chris Laut (Bass, Gesang), Pierre "Keule" Blesse (Gitarre) und Andi Rohde (Drums).  Ohrenfeindt  gründete sich bereits 1994 in Hamburg – richtig und trotzdem falsch. St. Pauli ist korrekt - für die einen ein Stadtteil von Hamburg, für die anderen ein Lebensgefühl. Das zeigen die Jungs im Track  20359.  Die Zahl ist keine verschlüsselte Botschaft, kein Datum, kein Code... Es ist die Postleitzahl von St. Pauli und textlich geht’s um den Fußballverein FC St. Pauli, der seine Heimspiele im Millerntor-Stadion auf dem Heiligengeistfeld in der Nähe der Reeperbahn absolviert. Beim Anhören von  20359  begreift jeder umgehend, dass er/sie nun einige glühende Fans dieses Clubs mehr kennt. Ihre Kicker-Hymne rock 'n' rollt im mittleren Strophen-Tempo gen Refrain, den man mehrheitlich im Chor angeht, kurz vor Songende ein bedächtigerer Trab zur Mittellinie, Pass zum Gitarrensolo – Tor!


Laut muss es sein und das in doppelter Hinsicht. Der Geräuschpegel aus den Boxen darf nicht leise oder mittelprächtig rüberkommen, dat mutt krachen. Die kratzig-raue Stimme von Chris Laut sehe ich als ein Markenzeichen der Band und ja, ich stehe arg auf seine Art der Reibeisen-Stimmbandakrobatik. Die Texte... geraderaus, auf den Punkt, aus dem Leben gegriffen, aussagekräftig, gerne mit einem charmant-coolen Wortwitz, mal frech, ironisch, ernst... immer hörenswert und fast alle nachvollziehbar, bei wenigen ist das für kleine Dorfpflanzen en buetten schwerer, da gewisse Erfahrungswerte fehlen.;-) Das trifft teilweise auf  Koks und Noten  zu, wobei Koks nen Flashback brachte: dunnemals stand Schippen auf dem Plan, wenn der Koksmann geliefert hatte. Klasse Text, der sich um das Leben eines Musikers zwischen Job und Band dreht, kleines Scherzchen inbegriffen. Langsamerer Beat mit fesselndem Rhythmus und feiner Gitarrenbearbeitung – scharfe Nummer!


Ich mag Abwechslung und Kontraste, steh auf kreative Ideen und alles, was ich für mich als Highlight empfinde, auch wenn es nur kurze Momente sind... Wird mir hier geboten, ein gutes Beispiel dafür sind  So nicht  und  Zu früh.   So nicht  jagt mit Vollgas durch die Boxen, ein Mundharmonika-Part veredelt die Nummer und der Text erzeugt zustimmendes Kopfnicken. Es wird mit einer gewissen nervigen Sorte Mensch abgerechnet, die man fast jeden Tag irgendwo trifft. Der folgende Track  Zu früh  räkelt sich lasziv-schleichend in die Bude, beschreibt ein mir recht bekanntes Feeling und die Nachteule in mir gähnte „verdammt Recht haste“. Bei diesem Song bin ich insbesondere von dem fasziniert, was dem Bass entlockt wird.


Musikalisch ist es typisch  Ohrenfeindt  – die Riffmonster AG in Hochform, heiße Gitarrensoli, der Rhythmus groovt gewaltig, das Ganze mit viel Schmackes und in unterschiedlichem Tempo angerichtet, der Bewegungsapparat wird optimal animiert, die Texte laden zum munteren Mitgröhlen ein. Das Album macht Spaß, bringt gute Laune, hat seinen nachdenklicheren Moment, schöne Mixtur, gute Laufzeit, toller Sound, runde Sache... fast...


Einen Kritikpunkt hab ich. Bekanntermaßen tu ich mich schwer mit Wortwiederholungsarien und versuche, damit klar zu kommen, aber manchmal... Meine Notizen zum Titeltrack lasen sich so: „geiles Geschoss, cooles Tempo, scharfer Rhythmus, Refrain 4x Zwei Fäuste :-/, Gitarrensolo Daumen hoch, Tempobreak, ?????, och neeee“. Der Anfang erklärt sich selbst - ab dem Tempobreak wird nur noch die Zeile  Zwei Fäuste für Rock 'n' Roll  geträllert, über eine Minute lang, für mich eine Überdosis, geht gar nicht... aber man kann ja diese Minute mit der Skip-Taste entsorgen...


Anspieltipps:

Deine Mudder singt bei Lordi  –  brachte mich zuerst mal zum Lachen. Wie bitte kommt man auf so eine Formulierung? Warum kommt mir das Beschriebene irgendwie bekannt vor? Aber besser so 'ne Mutter als eine, die das Kind dauerhaft vorm Fernseher abparkt... Dat Ding stampft gewaltig, geht ab, reißt mit, Gitarre top bei Riff und Solo, steigert die Laune und den Bewegungsdrang enorm.

Irgendwann  –  präsentiert eine etwas andere Seite von  Ohrenfeindt.  Die Musik rockt bärenstark, der Unterschied ist der ernsthafte Text mit traurigerem Tiefgang, auf ihre eigene Art ausgedrückt ohne kitschig zu werden, bringt feuchte Augen, weckt Erinnerungen, schiebt Gedanken an. Dazu gibt es ein sehr passendes atmosphärisches schwarz-weiß Video, sollte man sich geben.

Nix oder doppelt  –  groovt sich langsam und geschmeidig direkt ins Hirn und wirft Anker. Wie die Instrumente da abliefern, der Bass in den Strophen, die Gitarre generell, der Rhythmus – ich find's heiß.


Drei plietsche Jungs, vier Akkorde, zwei Fäuste – it's only Roggenrohl, but we like it. Dafür schick ich keine 3 Punkte nach St. Pauli, aber>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
6 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
23.06.2017
 

 

Ohrenfeindt-Zwei-Fäuste-für-RocknRoll-01-m

Foto> © 2017 by Billy Schwalbe
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Keine Weiterveröffentlichung ohne schriftliche Genehmigung des jeweiligen Copyright-Inhabers!
Gestaltung und Inhalt dieser Homepage - sofern nicht anders angegeben - ©2008-2017 by Marion Ney