SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Revolution Saints

 Revolution Saints

Line

 


 

Revolution-Saints-Revolution-Saints-m

Tracklist:

 

01. Back On My Trail

4:17

02. Turn Back Time

4:17

03. You're Not Alone

5:09

04. Locked Out Of Paradise

3:52

05. Way To The Sun

5:00

06. Dream On

3:17

07. Don't Walk Away

5:36

08. Here Forever

4:06

09. Strangers To This Life

4:40

 

10. Better World

4:30

Release: 20.02.2015

11. How To Mend A Broken Heart

3:32

Label: Frontiers Music

12. In The Name Of The Father

5:00

 

      (Fernando's Song)

 

 

 

 

 

 

 

Format:

Bonustracks Ltd. Digipak:

 

Jewel-CD

You Are Not Alone

 

Ltd. Digipak (CD + DVD)

(Arnel Pineda Version)

 

 

Way To The Sun

 

 

(Doug Aldrich version)

 

You Are Not Alone

 

Links:

(Deen Castronovo Version)

Revolution Saints @ Facebook

 

 

Frontiers Music

 

 

DVD Ltd. Digipak:

 

 

Making of the Album Dokumentation

 

Videoclip Turn Back Time

 

 

Videoclip Back On My Trail

 

 

Videoclip Here Forever

 

 

Lyric-Video Way To The Sun

 

 

 

 

 

 

 

Line-Up:

 

Deen Castronovo

Gesang, Drums

Jack Blades

Bass, Gesang Track 2 & 5

Doug Aldrich

Gitarre

 

 

Gastmusiker:

 

Neal Schon

Gitarre Track 5

Arnel Pineda

Gesang Track 3

Alessandro Del Vecchio

Keyboard, Gesang Track 5

 

 

 


Frontiers Records Srl veröffentlicht am 20.02.2015 das Debüt der neuen Formation  Revolution Saints.  Das Album trägt praktischerweise den Namen der Band als Titel und kann in zwei Varianten erworben werden. Die normale CD beinhaltet zwölf Songs, die Ltd. Deluxe Edition liefert einiges an Zusatzmaterial: drei der Nummern gibt es in speziellen Versionen als Bonustracks und die DVD zeigt eine „Making of the Album“ Dokumentation sowie vier Videoclips.


Infos über neue Gruppen segeln mir des Öfteren ins Postfach, aber nur selten krieg ich beim Lesen des Line-Ups so große Augen wie es bei  Revolution Saints  der Fall war. Die Kombination Doug Aldrich  (Burning Rain)  an der Gitarre, Jack Blades  (Night Ranger)  am Bass und Deen Castronovo  (Journey)  an den Drums – das treibt einem ja glatt vor lauter Begeisterung die Tränen in die Augen, was für ein Rock'n'Roll Dreamteam. Als Gäste Gitarrist Neal Schon, Sänger Arnel Pineda (beide von  Journey ) plus Alessandro Del Vecchio am Keyboard, am Mikro und auf dem Produzentenstuhl – der Blutdruck stieg höher... Als ich dann kapierte, dass Deen Castronovo die meisten der Songs singt, mit hauptsächlicher Unterstützung von Jack Blades, setzte Schnappatmung ein. Ab und zu werden Wünsche wahr...


Ich erinnere mich noch verdammt gut an den Abend, an dem ich Deens Stimme zum ersten Mal nicht nur als Teil des Backgroundgesangs hörte. 2007, Köln,  Journey  im E-Werk, zu der Zeit mit Jeff Scott Soto am Mikro, doch bei  Who's Crying Now  legte Deen als Leadsänger los. Zuerst war ich sowas von baff... dann komplett hin und weg... Ich kannte bis dahin vor allem sein Können als Drummer, dank  HardlineJourney  und einigen Bands mehr. Er sang noch drei weitere Nummern und mit  Faithfully  brachte er mich zum Weinen. Dieses Timbre, wie gefühlvoll und mit welcher Hingabe er die Texte rüberbringt – das geht ganz tief unter die Haut. Ich steh total auf solche Gänsehautstimmen und war happy über seine späteren Gesangseinsätze bei  Journey  und auf der CD  So U  zusammen mit Neal Schon und Marco Mendoza, Aber er war immer „der Drummer, der auch mal singt“. Ich wünschte mir aber inständig die Version „der Sänger, der zusätzlich trommelt“... und das ging nun in Erfüllung. Trotzdem gab's nicht automatisch die höchste Ankh-Wertung, die Musik musste überzeugen können.


Geboten wird klassischer Rock & AOR, abwechslungsreich im Tempo und mit gutem Songaufbau. Die Melodien haken sich umgehend im Gehörgang fest, wurden mit viel Leidenschaft und Herzblut geschrieben sowie eingespielt. Die drei Herren lassen ihren herausragenden Qualitäten an den Instrumenten freien Lauf und setzen immer wieder Wooow-Momente dank ihrer kreativen Spielfreude. Was an den Mikros abgeht, ist für mich die Krönung des Ganzen. Die beteiligten Gastmusiker fügen sich harmonisch in das  Revolution Saints  Trio ein. Eine absolut geile Gesamtperformance und ich genieße jede Sekunde davon.


Mit den beiden schnellen Nummern  Back On My Trail  und  Turn Back Time  starten sie durch, bieten einen fesselnden Rhythmus und begeisternde Gitarrenparts. Bei Track Nr. 3  You're Not Alone  wechseln sie in ruhigere Gewässer, sanfter und berührend, mit Unterstützung von  Journey  Fronter Arnel Pineda.  Locked Out Of Paradise  fegt wieder los, angetrieben durch Drums und Bass, veredelt mit längerem Gitarrensolo. Beim langsamen  Way To The Sun,  das mich vor allem mit den Strophen beeindruckt, kommen Jack Blades und Alessandro Del Vecchio zusätzlich stimmlich zum Einsatz,  Journey  Gitarrist Neal Schon steuert ein Solo bei.


Mit  Dream On  gibt’s einen flotten schmissigen Gute-Laune-Song, bei dem man automatisch anfängt, mitzuzappeln. Romantik ist mit  Don't Walk Away  angesagt, der Einstieg rein mit Stimme und Klavier verbrezelt dicke Gänsehaut. Power-Refrain und zauberhaft streichelnde Instrumentenparts in den Strophen. Die Midtempo-Nummer  Here Forever  und das schnellere  Strangers To This Life  packen vor allem mit ihren eingängigen Melodien, tollem Rhythmus und feinster Gitarrenarbeit. Bei  Better World  find ich den Aufbau sehr interessant und mein „Daumen hoch“ geht speziell an Klavier und Bass. Die beiden letzten Tracks findet ihr in meinen Anspieltipps. Drei Songs könnt ihr euch via Clips anhören:  Back On My Trail  -  Turn Back Time  -  Way To The Sun.


Diese CD ist ein Überflieger und ich hab überhaupt nichts auszusetzen. Was mir allerdings gar nicht zusagt, ist die gewisse Ungewissheit. Sind  Revolution Saints  nun eine feste Band oder ein reines Tonstudio-Projekt? War das eine einmalige Sache oder plant man weiter für die Zukunft? Die drei Hauptakteure sind in ihren eigentlichen Kapellen und anderen Projekten eingebunden. Auch Alessandro Del Vecchio ist mega-eifrig, taucht an allen Ecken und Kanten in Line-Ups als Keyboarder auf und/oder als Produzent und/oder als Songwriter. Wären auch  Revolution Saints  Tourneen mit den Terminplänen der Herren vereinbar bzw. koordinierbar? Ich hoffe es eindringlich...


Anspieltipps:

Turn Back Time  –  schneller Song, der Rhythmus reißt mit, die Gitarre liefert heiß ab. Den Leadgesang teilt sich Deen mit Jack und wie sie speziell im letzten Drittel loslegen – das ist für mich ganz großes Kino.

How To Mend A Broken Heart  –  kracht etwas härter los, die Strophen sind vom Zusammenspiel der Instrumente her der Hammer, ebenso die geilen Gitarrensoli. Genialer Groove, auf den man bestens abtanzen kann.

In The Name Of The Father (Fernando's Song)  –  mein Gänsehaut-Favorit bei den langsamen Nummern. Die Ballade besticht vor allem durch den intensiven Gesang. Faszinierend ist das sanfte Miteinander von Klavier und Drums in den ersten beiden Minuten. Dann setzen dezente orchestrale Klänge ein und die exzellente Gitarre kann hoch punkten.


Dieses Debüt hat's gewaltig in sich. Großartige, kreative Musiker in Hochform – da macht das Zuhören so was von Spaß! Ich ziehe meinen Hut und vergebe begeistert, dankbar und happy>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
7 von 7 Ankhs

Skarabaeus-Review
plus Skarabäus

Marion Ney / Sarkophag Rocks
18.02.2015
 

 

Revolution-Saints-01-m

Foto: ©2014 by Jeff Allen/Orion’s Eye Photography
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015