SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Simo

Let Love Show The Way
Line


 

Simo-Let-Love-Show-The-Way-m

Tracklist:

 

01. Stranger Blues

5:09

02. Two Timin’ Woman

3:01

03. Can’t Say Her Name

3:14

04. I Lied

3:33

05. Please

2:40

06. Long May You Sail

4:43

07. I’ll Always Be Around

4:41

08. Becky’s Last Occupation

4:22

09. I’d Rather Die In Vain

9:55

 

10. Today I Am Here

2:47

Release: 29.01.2016

 

 

Label: Mascot Label Group

 

 

 

 

 

 

CD Bonus-Tracks:

 

Format:

11. Let Love Show The Way

6:00

CD Deluxe Edition

12. Ain’t Doin’ Nothin’

13:57

Vinyl-LP

13. Please Be With Me

3:30

 

 

 

 

 


Line-Up:

 

Links:

JD Simo

Gesang, Gitarre

Simo Homepage

Elad Shapiro

Bass

Simo @ Facebook

Adam Abrashoff

Drums

Simo @ Twitter

 

 

Mascot Label Group

 

 

 

 

 

 

 


 

Am 29.01.2016 veröffentlicht die Mascot Label Group das Album  Let Love Show The Way  der amerikanischen Band  Simo.  Eine kurze knappe Info, hinter der sich ein musikalisches Schmankerl der Superlative versteckte, das mir ein ums andere Mal Schnappatmung verpasste.


Das Trio aus Nashville/Tennessee liefert eine Deluxe Edition mit insgesamt dreizehn Songs, die eine Laufzeit von über 67 Minuten mit sich bringen – was für eine Hausnummer. Aufgenommen wurde das Werk in weniger als 48 Stunden im Studio The Big House in Macon/Georgia, jeder Track komplettemeng in einem Take. Der Sound verfügt dadurch über einen sehr speziellen urigen rauen Touch – ein Klangbild, das eindringlich unter die Haut geht. Namensgeber der Band ist Gitarrist und Sänger JD Simo, der auch als Produzent der Scheibe verantwortlich zeichnet. Mit Drummer Adam Abrashoff spielt er seit 2010 zusammen, Bassist Elad Shaprio gehört seit Anfang 2015 zum Line-Up. Zusammen haben diese drei Jungs ein Songwriting auf extrem hohen Level abgeliefert. Sie vermischen auf faszinierende Weise Blues mit psychedelischen Klängen sowie Elementen des Jazz und einer Prise Southern Rock. Das Endergebnis ist ein Hörerlebnis der Sonderklasse.


Spontanität ist ihnen kein Fremdwort - witzigerweise war das Album eigentlich bereits fertig und im Big House sollten - zusammen mit Toningenieur Nick Worley und einem mobilen Mischpult ohne irgendwelche Effekte - nur noch einige Bonustracks für die Deluxe Edition entstehen. Es waren die ersten Aufnahmen, die in diesem Studio stattfanden, das sich in einem Gebäude mit musikalisch-historischem Hintergrund befindet. Die Mitglieder der Allman Brothers Band residierten in ihrer Hoch-Zeit Ende der 60er und Anfang der 70er Jahre dort und heutzutage findet sich ein Museum über die Geschichte dieser Gruppe in den Räumlichkeiten. Wenn diese Wände reden könnten... können sie nicht, aber eine gewisse Magie schwingt wohl durch die Zimmer und Flure, die die Kreativität stark beflügelt. Letztendlich schmissen  Simo  die ursprünglichen Nummern aus der Planung, ließen sich inspirieren, mitreißen, treiben und zimmerten innerhalb von nicht mal zwei Tagen dieses Überfliegerwerk zusammen.


JD Simo spielt seit frühester Jugend Gitarre und hat das Talent mit der ganz großen Schippe abbekommen. Seine Kollegen in Sachen Saitenbearbeitung zollen ihm großen Respekt und das mit Recht. Mit welcher Intensität, Hingabe und Leidenschaft er zu Werke geht – Faszination pur. Er hatte die Ehre, für die Aufnahmen Duane Allmans 1957er Les Paul Gold Top einzusetzen, die bislang nur wenige ausgewählte Musiker bearbeiten durften. Die Gitarre allein bringt nichts, wenn der Musiker nicht die Fähigkeiten besitzt, ihr mit seinen Zauberfingern Magisches zu entlocken. JD Simo kann's und er beschert mir glänzende Augen. Eine gute Stimme hat er obendrauf auch noch, JD hat's drauf! Sein Rhythmusduo steht ihm allerdings in nichts nach, immer auf den Punkt, der Groove sackt mich ein und geht optimal in die Beine.


Ihrem Können gönnen sie insbesondere in drei Tracks ausgiebig freien Auslauf, zwei davon sind rein instrumentale Nummern. Da hätten wir mit  Ain't Doin' Nothin'  einen heißen Vierzehnminutenbrummer mit Jam-Session Charakter, auf genialem Niveau. Was da notentechnisch alles abgeht – ein Hochgenuss! Das ruhige, sehr gefühlvolle  Today I'm Here  wird allein mit Gitarre vorgetragen und verbreitet für mich eine Art romantisches Lagerfeuerfeeling.  I'd Rather Die In Vain  liefert in seinen knapp zehn Minuten Laufzeit einige Tempowechsel, coole Gesangsparts und packende Saitenakrobatik, letzteres speziell im feurigen Mittelstück.


Abwechslung gepaart mit guten Texten, gespielt von hochtalentierten Musikern – somit ist Langeweile bei  Simo  ein absolutes Fremdwort. Da trifft die Blues-Perle  Stranger Blues  auf die rockigere Variante  Can't Say Her Name,  für gute Laune sorgt das flotte schmissige  Please  mit seinem starken Rhythmus, wohingegen  Long May You Sail  und der Titeltrack zu langsameren Psychedelic-Trips einladen und etwas Hypnotisches verströmen. Für Gänsehaut sorgt die Nummer  Please Be With Me  – nur Akustikgitarre und Stimme in perfekter Harmonie, in jeder Hinsicht berührend.


Jede Nummer hat das gewisse fesselnde Etwas, man muss intensiv zuhören, um nichts zu verpassen. Ein Bild davon könnt ihr euch auch in diversen Videoclips machen, zum Beispiel in diesem Live-Video zu  I'll Always Be Around.  Wenn's gefällt, solltet ihr eure CD-Sammlung erweitern und euch dieses Album gönnen.


Anspieltipps:

I'll Always Be Around  -  I'd Rather Die In Vain  -  Please Be With Me


Mein Fazit zu dieser Scheibe kann ich sehr kurz halten: ich liebe jeden Song! Und daher gibt es für  Let Love Show The Way  außer viel Liebe auch noch>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
 7 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
28.01.2016
 

 

Simo-01-Let-Love-Show-The-Way-m

Foto> ©2015 by Ed Rode
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Keine Weiterveröffentlichung ohne schriftliche Genehmigung des jeweiligen Copyright-Inhabers!
Gestaltung und Inhalt dieser Homepage - sofern nicht anders angegeben - ©2008-2016 by Marion Ney