SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Therion

Les Fleurs Du Mal

Line


 

Therion-Les-Fleurs-Du-Mal-m

Tracklist:

 

01. Poupée De Cire, Poupée De Son

2:52

02. Une Fleur Dans Le Coeur

3:03

03. Initials B.B.

3:44

04. Mon Amour Mon Ami

4:41

05. Polichinelle

2:29

06. La Maritza

3:58

07. Soer Angélique

3:07

08. Dis-Moi Poupée

3:26

09. Lilith

2:30

 

10. En Alabama

2:40

Release: 19.10.2012

11. Wahala Manitou

2:35

Label: Adulruna (Intergroove)

12. Je N‘Ai Besoin Que De Tendresse

2:14

 

13. La Licorne D’Or

2:46

Format:

14. J‘Ai Le Mal De Toi

2:51

Jewelcase-CD

15. Poupée De Cire, Poupée De Son

2:32

CD-Digipack

 

 

 

Bonustrack auf Digipack:

 

16. Les Sucettes

 

 

 

 

 

 



Album Line-Up:

 

Links:

Lori Lewis

Gesang

Therion Homepage

Thomas Vikström

Gesang

Therion @ Facebook

Snowy Shaw

Gesang

Therion @ MySpace

Christofer Johnsson

Gitarre

 

Christian Vidal

Gitarre

 

Nalle Påhlsson

Bass

 

Johan Kullberg

Drums

 

 

 

 

Die schwedische Band  Therion  zelebrierte 2012 ihr 25jähriges Bestehen und dieses Jubiläum durften die Fans natürlich mitfeiern. Ein Teil der Festivitäten war die Veröffentlichung des Albums  Les Fleurs Du Mal  am 19.10.12. Aufgenommen und gemixt wurde es in den Adulruna Studios vom  Therion  Mastermind Christofer Johnsson, der das Projekt auch selbst finanzierte. 15 Tracks gibt es auf der normalen Version zu hören, auf dem Digipack sind es 16. Das Cover hat der italienische Maler Saturno Butto kreiert, für das Layout war Thomas Ewerhard zuständig. Falls jemand  Therion  bisher nicht kennen sollte noch die Info> ihre Musik wird unter Symphonic Opera Metal einsortiert.


Die Inspiration zum Albumtitel kam durch die in damaliger Zeit skandalumwobene Gedichtesammlung namens “Les Fleurs Du Mal” des französischen Schriftstellers und Poeten Charles Baudelaire (1821-1867). Nur das Album-Artwork wurde vom Werk Baudelaires beeinflusst, es diente allerdings nicht als „Vorlage“ für die Lyrics der CD. Diese gab es schon, denn bei allen Songs handelt es sich um ältere französische Chansons und Pop-Songs – die etwas „Betagteren“ unter uns dürften zumindest einige davon recht gut kennen. Die Oldies wurden von  Therion  ins Hier und Heute gebeamt, erhielten ein neues, frisches und teilweise sehr rockiges Arrangement. Das Ganze klingt nun musikalisch komplett anders wie anno Tobak, aber der Wiedererkennungswert ist trotzdem gegeben, da die Songs an sich nicht komplett zerpflückt wurden.


Ich gebe zu, diese CD hat mich beim ersten Anhören schon sehr verwirrt. Von  Therion  war ich anderes gewöhnt, mehrheitlich eigene Songs und in englischer Sprache gesungen.  Les Fleurs Du Mal  war überraschend, unerwartet, kontrovers, anders und machte mich zuerst mal konfus. Das legte sich nach mehrmaligem Anhören und trotzdem bin ich nicht so ganz happy mit dem Album. Die französische Sprache war nie meins und wird es nie werden. Kindheitstrauma, da komm ich nicht dagegen an. Es geht mir nicht um das Verstehen des Gesungenen sondern um den Klang der Sprache. Da stellen sich mir bei Französisch halt nun mal die Nackenhaare in Abwehrhaltung.


Gesanglich waren  Therion  immer schon arg stark besetzt. Zum letzten Mal gemeinsam zu hören gibt es Lori Lewis, Thomas Vikström und Snowy Shaw. Ich stehe total auf Loris Stimme. Sie dominiert dieses Album gesanglich eindrucksvoll, gemeinsam mit Thomas. Der zeigt auch mal, wie er in hohen Tonleiter-Höhen klingt, aber muss nicht unbedingt sein – tiefer ist besser! Snowys Einsätze sind nur seeehr kurz bemessen, aber intensiv. Es singen noch weitere Frauen, aber die konnte ich nicht zuordnen und im Pressetext fand ich dazu auch keine Angaben. Alle setzen ihre Parts auf den Punkt um, liefern grandios ab. Snowy geht in Zukunft eigene Wege und seine Stimme wird mir sehr fehlen, sie passte so genial zu der Musik von  Therion.  Mir ist es egal, welche Verträge Sänger mit ihren Bands haben. Ich höre das Endresultat der Zusammenarbeit und wenn eine Stimme über Jahre dazu gehörte, verbinde ich sie sehr eng mit der Band. Von daher ist es für mich traurig, Snowy zum letzten Mal und nur in Kurzeinsätzen auf einem  Therion  Album hören zu können.


Was die Gitarristen Christofer Johnsson und Christian Vidal, Bassist Nalle Påhlsson und Drummer Johan Kullberg gemeinsam mit Orchestermusikern zusammengebraut haben ist verdammt scharfes Zeug. Es rockt richtig schön heftig, es streichelt ganz sanft - viele Emotionen wurden musikalisch optimal umgesetzt. Man fühlt die ganze Palette, von Lebensfreude und Spaß über Liebe und Herzeleid bis hin zu Trauer und Dunkelheit. Die Musik bietet den richtigen Grad an Härte, Mystik und Romantik. Wobei ich zugeben muss, dass teilweise der besondere Charme der Originalaufnahmen von Serge Gainsbourg, France Gall, Claire Dixon, Léonie und Co. den Songs den gewissen Touch gab und dieser bei den Neuinterpretationen etwas verloren ging.


Da bei diesem Album alles etwas anders ist, ist es das auch in Sachen Videoclips. Gleich zu drei Songs gibt es welche:  J'ai Le Mal De Toi  /  Poupée De Cire, Poupée De Son  /  Je n'ai Besoin Que De Tendresse.  Der Erste gefällt mir sehr gut. Die anderen Beiden - für Aufsehen sorgen sie sicherlich. Viel Klischee, diese ganzen Saufereien, Gewalt, allerlei Ausuferungen... ich sehe sie als ironische Verarbeitung der Themen und als abschreckendes Beispiel geben die Clips was her.


Anspieltipps:

Mon Amour Mon Ami  –  wunderbar melancholischer langsamer Titel. Vom Gesang her mein Favorit.

Une Fleur Dans Le Coeur  –  wieder einer mit ganz viel Gefühl für´s Herzchen. Super gesungen, besonders Lori verzaubert mich komplett.

Poupée De Cire, Poupée De Son  –  dieser Song ist in zwei Versionen auf der CD enthalten. Mir hat´s besonders die Zweite angetan, da dort Lori und Thomas zum Einsatz kommen. Geht richtig heftig ab, starke Gitarren, rockende Streichinstrumente.


Die Idee an sich finde ich interessant und sehr gut umgesetzt wurde sie auch. Ich denke,  Therion  Chef Christofer Johnsson wollte mit diesem Werk etwas Außergewöhnliches in Sachen Musik erschaffen und das hat er locker hinbekommen. Eine gewisse Wallung wurde mit dem Erscheinen der CD in Gang gesetzt – die einen brodeln über vor Begeisterung, andere lehnen es komplett ab. Ich bin nach wie vor hin und her gerissen. Die Sprache macht mir schwer zu schaffen und mir fehlt die Stimme von Snowy - daher gebe ich  Les Fleurs Du Mal>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
4 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
04.01.2013
 

 

Therion-03-Eindhoven-28-09-12-Hans-Clijnk_thumbTherion-06-MFVF9-Hans-Clijnk_thumbTherion-07-Eindhoven-28-09-12-Hans-Clijnk_thumbTherion-17-MFVF9-Hans-Clijnk_thumb


 

Therion-03-MFVF9-Hans-Clijnk_thumbTherion-11-MFVF9-Hans-Clijnk_thumbTherion-10-MFVF9-Hans-Clijnk_thumb

Live-Fotos ©2011&2012 by Hans Clijnk

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015