SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Trixter

New Audio Machine
Line


 

Trixter-New-Audio-Machine-m

Tracklist:

 

01. Drag Me Down

3:58

02. Get On It

3:36

03. Dirty Love

3:40

04. Machine

3:35

05. Live For The Day

3:38

06. Ride

3:48

07. Physical Attraction

3:52

08. Tattoos & Misery

3:32

09. The Coolest Thing

3:37

 

10. Save Your Soul

4:02

Release: 20.04.2012

11. Walk With A Stranger

4:32

Label: Frontiers Records

 

 

 

 

 

Format:

Bonustrack:

 

Jewelcase-CD

12. Find A Memory

3:25

 

 

 

 

 


Line-Up:

 

Links:

Pete Loran

Gesang, Gitarre

Trixter Homepage

Steve Brown

Gitarre, Harmonica

Trixter @ Facebook

P. J. Farley

Bass

 

Mark "Gus" Scott

Drums, Percussion

Frontiers Records

 

 

 

 


 

Trixter  veröffentlichten am 20.04.12 ihre neue CD  New Audio Machine  via Frontiers Records. Gesamt wurden zwölf Tracks eingespielt.


Diese amerikanische Band gründete sich 1983 und ihr erstes Album  Trixter  erschien 1990. Sie waren erfolgreich unterwegs bis im Jahr 1995 die News über ihre Trennung die Runde machte. Schade - es ist nie ein Hit, wenn sich Bands auflösen, die man mag. 2007 kam die sehr positive Info:  Trixter  kommen zurück, Reunion und das im Original Line-Up. Sie gaben Konzerte, eine Live-CD und ein Best Of-Album kamen auf den Markt. Es dauerte etwas, aber nun gibt es endlich auch ein neues Studio-Album.


Mit der Musik der Band verbinde ich tolle Erinnerungen. Ich war gespannt, ob mich  Trixter  mit ihrem Melodic Rock 2012 genau so packen können wie anno Tobak. Die ersten Töne vom Opener  Drag Me Down,  dieser Gitarrensound, die Stimme von Sänger Peter Loran, dann startet der Song durch – mein spontaner Gedanke>  Trixter  ist so was von back!!! Und das dachte ich auch noch, nachdem ich mir alle Tracks angehört hatte. Sie haben sich ihren typischen Sound erhalten, der nun der musik-technischen „Neu-Zeit“ angepasst aus den Boxen kracht.


Die vier Herren sind nach all den gemeinsamen Jahren bestens aufeinander eingespielt. Steve Brown und Peter Loran entlocken den Gitarren tolle Riffs und die Soli sind alles andere als von schlechten Eltern. Bassist P. J. Farley und Drummer Mark "Gus" Scott sorgen für den passenden Rhythmus, wobei mir gerade die Bass-Lines bei einigen Songs extrem angenehm ins Ohr springen. Sie bauen so einige „Specials“ in die Nummern ein, zwei Beispiele: der Einsatz der Akustikgitarren und ein ganz leichter Hauch Country bringen einen speziellen Touch in  Drag Me Down.   Machine  wird eingeleitet von einem sehr coolen Bass-Drums Part. Ich steh auf diese kleinen Besonderheiten.


Die meisten Tracks haben eine flotte Gangart - etwas langsamer und auch leicht romantisch geht’s bei  The Coolest Thing  und  Live For The Day  zur Sache. Die Stimme von Peter Loran hat nichts von ihrer Intensität verloren. Er hat´s einfach drauf, mich einzufangen. Seine drei Kollegen bieten die gewohnt erstklassigen Backing Vocals. Die mehrstimmigen Parts sind durch die Bank top. Melodische ansprechende Rockmusik, coole Grooves, gute Texte – die Songs graben sich in den Gehörgang. Einige der Refrains werden live sicher den Fan-Chor intensiv zum Mitgröhlen animieren. Keinen der Tracks werte ich als Ausfall. Sie sind unterschiedlich in der Stärke, aber jeder hat seinen Platz auf diesem Album verdient.


Der Videoclip zu  Tattoos & Misery  ist clever gemacht. Drei Mann beim Abrocken an ihren Instrumenten und Sänger Peter sitzt derweil in einem Tattoostudio, wo sein Arm „verschönert“ wird und dabei singt er seinen Text. Es treffen sich Rockmusik und Tattoos – zwei Komponenten, die ideal zusammenpassen.


Was mich etwas stört, sind die zu häufigen Textwiederholungen in den Refrains. Was mir fehlt, ist eine Ballade der Sorte Akustikgitarre plus Peters Stimme. Was ich gerne gehört hätte, wären ein paar Ecken und Kanten mehr. Zu glatt produziert muss nicht sein – nicht für mich.


Meine Anspieltipps:

Drag Me Down  –  Akustikgitarren und Peter legen alleine los, dann wird Gas gegeben. Der ideale Einstieg in dieses Album, klasse Nummer.

Get On It  –  groovt gewaltig, der Rhythmus und Peters Stimme sind nur heiß, geht in die Beine und lässt den Launepegel steigen.

Save Your Soul  –  die Gitarren glänzen, Bass und Drums sehr stark in den Strophen und dem Zwischenteil. Für die Textzeile “Rock´N´Roll will save your soul” kann es nur einen Sonderpunkt geben ;-)


Trixter  haben nichts verlernt – die Songs klingen frisch, rocken munter aus den Boxen und bringen gute Laune. Diese Reunion hat sich in musikalischer Hinsicht wirklich gelohnt. Für  New Audio Machine  notiere ich>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
 6 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
26.04.2012
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015