SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Warrant

Rockaholic
Line


 

Warrant-Rockaholic-m

Tracklist:

 

01. Sex Ain’t Love

4:05

02. Innocence Gone

3:48

03. Snake

3:51

04. Dusty’s Revenge

4:35

05. Home

3:35

06. What Love Can Do

4:28

07. Life’s A Song

4:18

08. Show Must Go On

2:54

09. Cocaine Freight Train

3:03

 

10. Found Forever

4:23

Release: 13.05.2011

11. Candy Man

4:13

Label: Frontiers Records

12. Sunshine

4:01

 

13. Tears In The City

3:42

Format:

14. The Last Straw

4:21

Jewelcase-CD

 

 

 

 


Line-Up:

 

Links:

Robert Mason

Sänger

Warrant Homepage

Joey Allen

Leadgitarre

Warrant @ MySpace

Erik Turner

Rythmusgitarre

Warrant @ Facebook

Jerry Dixon

Bass

 

Steven Sweet

Drums

Frontiers Records

 

 

 

Wenn ein neues Album meiner „alten“ Helden ansteht, bin ich immer besonders gespannt. Wie kommen sie jetzt rüber, ist das Feuer noch da, können sie mich nach wie vor mitreißen? Dieses Mal galten meine Fragen der amerikanischen Band  Warrant,  die am 13.05.11 ihr neues Werk  Rockaholic  via Frontiers Records auf den Markt bringen. Produziert von Keith Olsen, abgemischt von Pat Regan – die ganze Kombi las sich schon mal sehr vielversprechend.


Warrant  wurde Mitte der 80er gegründet, Ende der 80er bis Mitte der 90er ging die Post in Sachen Erfolg sehr gewaltig ab. Danach gab´s noch ein bisschen was, das mir nicht so gefiel. Von der Originalbesetzung sind noch immer vier Mann dabei. Die schnappten sich Ende 2008 Robert Mason als neuen Sänger und starteten die Arbeiten für ein neues Album. Das Ergebnis ist sehr hörenswert! Und ja, sie können mich noch mitreißen... ich bekomme glänzende Augen, da ich einen musikalischen Trip in meine persönliche Glanzzeit der Rockmusik machen darf. Kein großer Schnickschnack der technischen Art, mit Herz und Seele wird abgeliefert, ein sehr guter Mix von schnellen Nummern und langsameren Titeln, im typischen  Warrant   Sound.


Und es gibt einiges zum Anhören... Viele Bands haben mich ja in letzter Zeit mit ihren Tracklisten etwas grantig gemacht, da diese recht kurz waren und zudem Titel von unter bis knapp über einer Minute Laufzeit als eigenständiger Song eingesetzt wurden. Sieh an, es geht auch noch auf die Musikfreak-freundliche Art:  Rockaholic  bietet 14 Tracks mit normaler Laufzeit - dankeschön!!!


Die beiden Gitarristen Joey Allen und Erik Turner, Bassist Jerry Dixon und Drummer Steven Sweet bieten mir einen Rock-Sound, auf den ich steh. Die Gitarren geben Gummi, können aber bei gefühlvollen Titeln auch streicheln, einige Soli vom Feinsten. Bass und Drums sorgen für den idealen Rhythmus, haben aber ebenso ihre eigenen besonderen Glanzmomente. Es rockt & rollt, aber abwechslungsreich. Die Melodien gehen ins Ohr, der Kopf und die Füße wackeln im Takt mit. Bei  Dusty´s Revenge  kommt Western&Blues-Feeling auf, die gute alte Voicebox hat ihren Einsatz bei  Candy Man  sowie die Mundharmonika bei  Cocaine Freight Train. Für´s Herz bzw. zum relaxten Zurücklehnen hat´s die langsameren Songs, mit Orchesterbegleitung, wie z.B.  Tears In The City  und  Home. Die Wahl von Robert Mason als Mann für´s Mikro war eine verdammt gute... Seine Performance gefällt mir vom ersten bis zum letzten Ton. Seine Stimme hat etwas Spezielles und er weiß sie ideal einzusetzen! Und seine vier Bandkollegen liefern einen genialen mehrstimmigen Background-Gesang ab.


Meine Anspieltipps:

Dusty´s Revenge  –  meine Nr. 1! Akustikgitarren zaubern am Anfang und am Ende Westernfeeling, der Titel hat einen tollen Aufbau, Robert samt seinen Mannen stimmlich so was von top im Einsatz.

Sex Ain´t Love  -  nett, dass diese Tatsache auch mal wieder erwähnt wird ;-) Die Gitarren mit sehr geilem Groove, geht super ab, das langsamere Teil -  uuh-uuh  – heiß!!!

Cocaine Freight Train  –  eine absolute Vollgasnummer, mit Schmackes, die Drums treiben den Song ideal an. Schade, dass dieser Zug nicht ein-zwei Minuten länger unterwegs ist...


Die CD ist eine runde Sache, nur manchmal für meinen Geschmack etwas zu rund. Manche Parts sind mir zu glatt gebügelt - für mich hätten einige Songs eine Stufe rauer, härter und eckiger sein dürfen. Warum man  Life´s A Song  als Single ausgekoppelt hat, ist für mich ein kleines Rätsel. Der Song ist gut, der Videoclip dazu sehr gelungen, aber da hätte ich drei-vier andere Titel vorgezogen. Mit  Found Forever  werde ich nicht richtig warm, der Song kann mich nicht einfangen, ich überspringe ihn...


Gesamt gesehen ein im Grunde genommen sehr gelungenes Werk, aber mit kleinen Schwachstellen. Dafür gibt’s von mir:
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
5 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
12.05.2011
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015