SR Button
SR Facebook

Sarkophag Rocks HP
         

p1

Line
Europe

The Final Countdown
30th Anniversary Show
Live At The Roundhouse
Line


 

Europe-The-Final-Countdown-30th-Anniversary-Show-Roundhouse-m

Tracklist DVD - Laufzeit 103 Minuten

01. Hole In My Pocket

5:23

02. The Second Day

4:52

03. Praise You

4:55

04. Nothin’ To Ya

4:03

05. California 405

4:56

06. Angels (With Broken Hearts)

5:24

07. Days Of Rock 'N' Roll

3:28

08. Children Of The Mind

4:28

09. Rainbow Bridge

4:52

 

10. Vasastan

4:01

Release: 21.07.2017

11. Light It Up

5:37

 

12. War Of Kings

4:45

 

13. The Final Countdown

6:15

Label: Silver Lining Music Ltd.

14. Rock The Night

5:13

 

15. Carrie

5:06

 

16. Danger On The Track

3:42

Formate:

17. Ninja

4:19

DVD/2CD

18. Cherokee

4:13

Blu-ray/2CD

19. Time Has Come

4:26

Ltd. 12” Boxset (ab September)

20. Heart Of Stone

3:50

Vinyl

21. On The Loose

3:12

 

22. Love Chaser

3:31

 

23. The Final Countdown (Reprise)

2:56

Links:

 

 

Europe Homepage

 

 

Europe @ Facebook

 

 

Europe @ Twitter

 

 

Europe @ Instagram

 

 

Europe @ YouTube

 

 

 

 

 


 


Line-Up:

 

Joey Tempest

Gesang

John Norum

Gitarre

John Levén

Bass

Mic Michaeli

Keyboard

Ian Haugland

Drums

 


 


Die 1979 gegründete Band  Force  benannte sich 1982 in  Europe  um und brachte 1983 das Debüt-Album  Europe  auf den Markt, 1984 folgte  Wings Of Tomorrow.  1986 veröffentlichten die Schweden das Album  The Final Countdown,  der Titeltrack wurde als erste Single ausgekoppelt und beides ging so was von durch die Decke. Keiner der Jungs dürfte damals geahnt haben, dass dieser Song einer für die Ewigkeit ist. An Silvester, bei Sportveranstaltungen und anderen Events – der Hit mit dem prägnanten Synthesizer-Riff darf nicht fehlen, wird in der Regel lauthals bejubelt und mitgeträllert.


Europe  – das sind Sänger Joey Tempest, Gitarrist John Norum, Bassist John Levén, Keyboarder Mic Michaeli sowie Drummer Ian Haugland. Dieses Quintett ist das 1986er Original-Line-Up, das  The Final Countdown  einspielte und mit diesem Werk die europäischen Charts eroberte. Die Band hatte sich 1992 getrennt und die Freude war groß als sie 2004 ihre Rückkehr in der o.a. Besetzung ankündigten.


Den 30. Geburtstag ihres Überfliegers feierten sie auf besondere und vor allem auch Fan-freundliche Art. Sie tourten mit ihrer “The Final Countdown 30th Anniversary Show” durch Europa und spielten dabei alle Tracks des Albums komplettemeng durch. Da das allein zu wenig Stoff für ein Konzert lieferte und Vorfreude ja bekanntlich die schönste Freude ist, gab's vorab ihr letztes Werk  War Of Kings  aus 2015 ebenfalls in voller Länge auf die Ohren. Diese Show musste natürlich konserviert werden, für die Annalen der Band, für die Zuschauer, die Daheimgebliebenen und die Nachwelt. Daher entschied man sich, den letzten Gig der Tour im Londoner Roundhouse am 12.11.2016 aufzunehmen und legte diese Aufgabe in die bewährten Hände von Patric Ullaeus / rEvolver Film Company AB.


Am 21.07.2017 war es dann soweit,  The Final Countdown 30th Anniversary Show – Live At The Roundhouse  landete via Hell & Back Recordings / Silver Lining Music Ltd. als DVD/2CD und Blu-ray/2CD Packages in den Läden. Im September folgen weitere Versionen, nämlich die LP für Vinyl-Liebhaber sowie ein auf 1.000 Stück limitiertes 12” Boxset, das folgenden Inhalt zu bieten hat: Blu-ray, Doppel-CD, Doppel-LP (Gatefold), 40seitiges 12” Hardcover Fotobuch, einen Vintage Schal und einen laminierten Gäste-Pass. Ich hätte es als sinnvoll empfunden, wenn die geneigten Käufer zum 21.07. aus allen Möglichkeiten hätten wählen können und nicht einige von ihnen fünf Wochen länger auf den Konzertgenuss warten müssen.


Zum Reviewen lag mir die DVD/2CD Kombi vor. Das doppelt aufklappbare Digipak mit seinem reichlich bebilderten Booklet, das gut greifbar im Seitenschuber verstaut ist, macht gleich mal was für's Auge daher. Die DVD kredenzt 23 Tracks mit einer Laufzeit von 103 Minuten. Auf den CDs sind alle Songs mit an Bord, nach Alben getrennt und mit unterschiedlich eingefärbten Labels. Die Bild- und Tonqualität ist generell richtig gut, letzteres fast schon zu perfekt, dazu später mehr...


Was mir sehr gefällt:
Die Live-Fassungen der Nummern sind spannend, da nicht einfach nur die Studioversionen 1:1 runtergespielt werden. Die kleinen Unterschiede bringen eine frische Würze rein. Musikalisch wird auf hohem Level abgeliefert, wobei mich vor allem John Norum mit seiner Saitenbearbeitung arg beeindruckt. Joey Tempest ist eine Rampensau, ständig in Bewegung und seine Mikrophonständerakrobatik nenn ich mal legendär. ;-) Einige höhere Töne von anno Tobak umgeht Joey zwar, aber gesanglich liefert er trotzdem top ab und die mehrstimmigen Parts sitzen wie eine Eins.

Gefilmt wurde aus mehreren Perspektiven, wobei auch Kameras auf Drums und Keyboard ausgerichtet waren, was tolle Einblicke auf das Wirken von Ian Haugland und Mic Michaeli an ihren Instrumenten möglich macht. Bei der Schnittfolge bleibt man von hektischen Wechseln nicht verschont, aber sie finden zum Glück auch oftmals fließend statt – eine Wohltat für die Augen. Die beiden großen Leinwände wurden nicht nur zur Unterstützung der coolen Lightshow eingesetzt. Immer wieder zeigten sie auch Fotos von den Musikern und Fans - schöne Idee. Im direkten Vergleich der 1986er und der 2015er Songs wird einem bewusst, welche Entwicklung die Band im Laufe der Jahre durchlaufen hat, aber auch, wie verdammt gut und mitreißend die Nummern dunnemals waren. Der genial gestaltete Übergang zu  The Final Countdown  muss noch erwähnt werden, super kreativ gemacht!


Was mich etwas wunderte:
Relativ viele Sequenzen sind von hinten über die Zuschauer hinweg aufgenommen, in der Häufigkeit ein ungewohntes Ding für mich. Positiv: man sieht die ganze Bühne samt Leinwänden, das Farbenspiel der Scheinwerfer und das abfeiernde Publikum. Negativ: man hört die Leute nur selten und die Musiker so oft im Kleinformat zu sehen hätte ich nicht gebraucht. Zudem fragte ich mich, ob wirklich nur so wenige Ansagen und gar kein Geplauder stattfanden oder ob die rausgeschnitten wurden...


Was mir fehlt:
Bonusmaterial wäre nett gewesen, vielleicht in Form einer Dokumentation oder eines Interviews mit den Jungs, in denen sie die 30 Jahre Revue passieren lassen. So was oder Ähnliches hätte für mich die Jubiläumsfeier auf DVD abgerundet.


Was mich extrem stört:
Ich schaue mir diese DVD an und das Live-Feeling will sich nicht richtig einstellen. Arg oft sieht man die Leute klatschen und sicherlich singen sie mit, aber davon hört man überwiegend nichts. Die Stimmung sehen, aber sie nicht hören zu können - das irritiert. Der Applaus zwischen den Songs wird eingeblendet, auch mal kurze Mitmachparts innerhalb der Nummern, aber ansonsten sitzen die anwesenden Fans auf der stillen Treppe. Die Bild- und Tonqualität ist wie oben erwähnt gut, allerdings wirkt der Ton zu perfekt, zu glatt, irgendwie kühl und steril auf mich. Ich seh mir eine Band live on Stage an, empfinde dabei aber Bild und Ton als zwei Paar Schuhe... kommt nur sehr sehr selten vor und ich mag dieses Gefühl nicht.


Anspieltipps wären die Songs vom  The Final Countdown  Album, aus sentimentalen Gründen, denn das war für mich ein Trip zurück in meine Jugend, ein Schwelgen in Erinnerungen, ein besonderer Genuss. Das Publikum dürfte das ähnlich gesehen haben, da die Stimmung ordentlich hochkochte.


Jetztzeit trifft Vergangenheit - das Konzept der Tour war eine klasse Idee und eine gelungene Art, diesen Geburtstag zu feiern. Nur die Umsetzung auf den Silberlingen ist keine ganz runde Sache für mich.  The Final Countdown 30th Anniversary Show – Live At The Roundhouse  bekommt von mir>
 

Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
5 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
30.07.2017
 

 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Keine Weiterveröffentlichung ohne schriftliche Genehmigung des jeweiligen Copyright-Inhabers!
Gestaltung und Inhalt dieser Homepage - sofern nicht anders angegeben - ©2008-2017 by Marion Ney