SR Facebook
p1

Sarkophag Rocks HP
         

SR Gästebuch
p1

Line
Brainstorm

On The Spur Of The Moment
Line


 

Brainstorm-The-Spur-Of-The-Moment-m

Tracklist:

 

01. Below The Line

6:41

02. In The Blink Of An Eye

4:33

03. Temple Of Stone

3:28

04. In These Walls

5:24

05. Still Insane

3:53

06. Dark Life

4:12

07. No Saint - No Sinner

5:29

08. Where Your Actions Lead

3:32

       You To Live

 

 

09. A Life On Hold

3:11

Release: 30.09.2011

10. My Own Hell

5:28

Label: AFM Records

 

 

 

 

 

 

Bonustracks Limited Digipak:

 

Format:

11. This Pain Is Mine

 

Jewelcase - CD

12. The Heartless Spawn

 

Limited Digipak

       Of Seed

 

Ltd. Holzbox inkls. Flagge

 

 

 

 

 

 

 


Line-Up:

 

Links:

Andy B. Franck

Sänger

Brainstorm Homepage

Torsten Ihlenfeld

Gitarre

Brainstorm @ MySpace

Milan Loncaric

Gitarre

Brainstorm @ Facebook

Antonio Ieva

Bass

 

Dieter Bernert

Drums

AFM Records


 

 


Brainstorm  aus dem Schwabenländle brachten am 30.09.11 ihr neuestes Werk mit dem Titel  On The Spur Of The Moment  via AFM Records auf den Markt. Die normale Version enthält zehn Songs, auf der Limited Edition sind es zwölf. Aufgenommen wurde das Ganze zusammen mit Axel Heckert im Studio 22 in Ludwigsburg. Ihre Musik wird als Power Metal bezeichnet.


Gegründet wurde die Band 1989 und  On The Spur Of The Moment   ist bereits Album Nummer 9. Mit den beiden Gitarristen Torsten Ihlenfeld und Milan Loncaric sowie Drummer Dieter Bernert sind noch drei Mannen der Ur-Besetzung dabei. Bassist Antonio Ieva kam 2007 dazu. Die vier Herren harmonieren wirklich ideal miteinander, hauen ordentlich rein. Da ist Power dahinter und viel Spielfreude zu spüren. Da einige Musiker schon sehr lange mit  Brainstorm  aktiv sind, geht der typische Stil der Band nicht verloren, er wird praktisch auf einen aktuellen Stand „upgedatet“. Dieser Mix zwischen frischen Elementen und dem, was man von  Brainstorm  grundsätzlich erwartet, klingt super. Viele der Melodien bzw. der Refrains bleiben sofort im Gehörgang hängen und man summt sie vor sich hin.


Es donnert herrlich aus den Boxen, ein satter kraftvoller Sound. Die Gitarrenarbeit ist vom Feinsten, einige der Riffs und Soli haben es mir ganz besonders angetan. Bass und Drums sind eine Rhythmus-Bank, krachen schön heftig und ich muss ausdrücklich ein fettes Lob an den Mann am Schlagzeug Dieter Bernert vermerken> Hammer!!! Der Einsatz der Tasteninstrumente und Orchesterklängen passt stimmig in die Songs und sorgt für einen speziellen Touch. Die Tracks sind abwechslungsreich, nicht nur im Tempo sondern auch im Aufbau der einzelnen Titel an sich.


Sänger Andy B. Franck ist seit 1999 der Mann am Mikro und ich mag seine ausdrucksstarke Stimme. Er rockt ab, kann aber auch mit sanfteren Tönen voll überzeugen. Sein Gesangsstil passt so gut zu der Musik und er bringt die Texte, die ich übrigens interessant und ansprechend finde, optimal rüber. Sehr gelungen und teilweise zum Niederknien: die mehrstimmigen Parts und der Wechselgesang von Andy und seinen Jungs. Andy produziert mit seinen Stimmbändern das gewisse Etwas, das den Songs das Sahnehäubchen samt Schokostreuselchen gibt.


Zum Song  In These Walls  hat´s einen interessanten Videoclip. Solltet ihr euch anschauen - ich finde den Location-Mix Kneipe/Bühne schon leicht abgedreht. Was natürlich positiv gemeint ist, denn ich stehe auf Ideen der besonderen Art!!! Fragen über den Clip, das Album und mehr haben wir Gitarrist Torsten Ihlenfeld stellen dürfen, nachzulesen in unserem SarkoTalk Interview.


Das Cover ist auch mein Geschmack und würde sich momentan bestens als Warnhinweisschild für Leute machen, die sich mir nähern ;-)


Meine Anspieltipps:

Below The Line  –  der ideale Opener auf dieser CD. Der Song fesselt - mittleres Tempo, Gitarrenparts top und den Wechselgesang im Refrain finde ich arg genial gemacht.

My Own Hell  –  langsamer sanfter Einstig, dann wird etwas Gas gegeben. Groovt gemächlich, aber mit viel Power, überrascht im Mittelteil. Refrain mit Ohrwurmcharakter, im Ganzen für mich ein Gänsehaut-Titel.

Temple Of Stone  –  sehr geiler Rhythmus, schnellere Nummer, gesanglich verdammt cooler Mix mit kurzem „Special Effekt“ und gesprochenen Parts.


Meine Kritikpunkte - in Kurzform: mehr Tracks und weniger Textwiederholungen hätte ich mir gewünscht. Zehn Titel auf der normalen Version – neee, das ist nicht gerade optimal. Zudem fällt ein Song für mich flach, denn mit  Where Your Actions Lead You To Live  komme ich einfach nicht klar, der macht mich nervös. Und das etwas zuviel an Textwiederholungen brauche ich nicht groß zu erläutern.


On The Spur Of The Moment  ist ein intensives kraftvolles Power-Paket besten Metals. Für mich mit kleinen Schwachpunkten, daher fällt meine Bewertung wie folgt aus:


Bewertung:
Ankh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh ReviewAnkh Review
 5 von 7 Ankhs

Marion Ney / Sarkophag Rocks
15.01.2012
 

 

s1

 

[Updates] [Berichte] [Fotogalerie] [Gimme 5] [SarkoTalk] [CD-Releases] [CD-Reviews]

Line


Fußzeile-SR-2015